GPS für Hunde und Katzen: Schütze Deine Lieblinge
18. September 2019 – 12:59 | No Comment

Viel zu oft müssen wir schockierender Weise darüber lesen, dass wieder eine Katze oder ein Hund entlaufen ist und die Besitzer händeringend nach diesen suchen. Was niemand weiß ist, dass nur ein erschreckend geringer Teil …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen

Zwei Menschen, zwei Katzen, eine Wohnung: So funktioniert die harmonische Vierer-WG

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 14. Februar 2014 – 08:45No Comment

Ob Liebespaar oder Zweck-WG: Wenn zwei Katzenhalter in eine gemeinsame Wohnung ziehen, sind die Katzen natürlich mit dabei.

Mit dem Entschluss der Menschen können sich die dazu gehörigen Katzen nach einer kleinen Eingewöhnungszeit in der Regel gut arrangieren und werden sogar häufig Freunde fürs Leben.

Denn nicht nur für den Menschen gilt: Zusammen ist man weniger allein! „Die Vergesellschaftung von zwei jungen Kätzchen ist für beide pures Abenteuer und der neue Spielgefährte ist der ideale Partner zum Toben und spielerischen Raufen“, erklärt der Zoologe und Katzenbuchautor Gerd Ludwig.

„Auch die Zusammenführung von einem Kätzchen mit einer erwachsenen Katze oder einem erwachsenen Kater ist in der Regel unkompliziert, da die kleinen Kätzchen Jugendschutz genießen.

Kätzinnen verhalten sich dem Neuzugang gegenüber allerdings anfangs oft etwas reservierter und abweisender als die toleranteren Kater. Ganz wichtig: Die erwachsene Katze braucht ein Refugium, wo sie bei Bedarf vor den Aktivitäten und Aufdringlichkeiten des quirligen Youngsters geschützt ist.“

Zwei erwachsene Tiere benötigen hingegen oft mehr Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen. Aber auch hier ist Harmonie möglich. „Entscheidend bei der Zusammenführung ist gerade bei zwei erwachsenen Tieren das notwendige Quäntchen Geduld“, erklärt Gerd Ludwig. „Anfangs werden sich die noch fremden Katzen mit Zurückhaltung begegnen, aus dem Weg gehen oder sogar anfauchen.”

“Den Samtpfoten sollte immer freigestellt sein, ob sie den Kontakt aufnehmen wollen, oder sich lieber zurückziehen. Rückzugsmöglichkeiten auf erhöhten Plätzen wie Schrank oder Regal geben Sicherheit. Zudem kann es ratsam sein, die Tiere in den ersten Tagen in getrennten Zimmern unterzubringen, sodass sie sich zunächst nur durch die geschlossene Tür riechen können. Dass jede ihren eigenen Futter- und Wassernapf und eine eigene Katzentoilette hat, versteht sich von selbst.“

Rechtzeitig mit den notwendigen Utensilien versorgt, kann man seine ganze Aufmerksamkeit den Stubentigern widmen. Im gut sortierten Onlinehandel, wie zum Beispiel auf www.huze.ch, ist die nötige Ausstattung hiezu rasch auf Knopfdruck organisiert.

Katze und Kater geht prima zusammen, denn meist verhält er sich wie ein richtiger Gentleman und steckt die anfängliche Zurückweisung von ihr locker weg.

Übergangsweise sollte man ihn dennoch in einem separaten Zimmer unterbringen, bis sich die Katzendame an ihn gewöhnt hat.

Außerdem sollten beide Tiere kastriert sein. Zwei erwachsene Kater müssen zunächst ihre Rangordnung klären. Sind beide sehr selbstbewusst, manchmal auch mit schlagenden Argumenten.

Zumeist akzeptiert der Unterlegene die Rechte des Revierchefs aber schnell und die beiden kommen gut miteinander aus. „Zwei weibliche Katzen sind oft weniger gut aufeinander zu sprechen. Gleichmäßig auf beide Diven verteilte Zuwendung ist wichtig, damit keine Eifersuchtsszenarien entstehen.

In Ausnahmefällen helfen manchmal aber auch Geduld und Fingerspitzengefühl des Halters nicht und die Katzendamen reagieren auf Dauer aggressiv oder machen ihrem Protest durch Unsauberkeit Luft. Sind die Fronten absolut verhärtet und zeigt sich auch nach etwa vier Wochen noch keine Besserung, muss man sich wohl oder übel von einer Katze trennen“, rät Ludwig.

MEHR ZUM THEMA
Artgerechtes Revier für Stubentiger
Katze aus zweiter Hand: Mit Geduld zur großen Liebe

Tom und Jerry ?

Foto: ©IVH / Quelle: Industrieverband Heimtierbedarf / Postinfo: 01140214

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.