Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen

Katze aus zweiter Hand: Mit Geduld zur großen Liebe

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 17. April 2013 – 11:20One Comment

„Katze abzugeben“, „Maunz sucht ein neues Zuhause“, „Liebevolle Katzenmutti gesucht“ – die Rubrik Tiermarkt in den Tageszeitungen und die Online-Tierbörsen im Internet sind voll von ähnlich lautenden Anzeigen.

Entgegen der Befürchtungen vieler Katzenfans kann sich eine Katze aus zweiter Hand genauso schnell an ein neues Zuhause gewöhnen wie eine ganz junge Samtpfote. Vorausgesetzt ein paar Punkte werden beachtet, kann sich eine innige Beziehung zwischen Tier und Mensch entwickeln.

„Der Wechsel in ein neues Zuhause verunsichert Katzen erst einmal. Ganz wichtig ist deshalb eine neue Heimat bei geduldigen und einfühlsamen Tierfreunden“, sagt Brigitte Eilert-Overbeck, Katzenexpertin und Autorin zahlreicher Katzen-Ratgeber. Eine sehr schüchterne Katze fühlt sich sicherer, wenn sie ihr neues Heim Schritt für Schritt erkunden darf. Dazu wird ihr zunächst nur ein Zimmer zur Verfügung gestellt und dann ihr Radius Tag für Tag um ein Zimmer erweitert.

Einige Tipps:

  • Rücksicht ist das A und O. In der ersten Zeit sollten sich die neuen Katzeneltern unaufdringlich im Hintergrund halten und abwarten, bis die Katze von sich aus auf sie zukommt. Das kann bei einem älteren Tier eine Weile dauern.
  • Die Katze häufig ansehen, den Blickkontakt aber durch Blinzeln oder Wegschauen immer wieder unterbrechen. Das bedeutet in der Katzensprache: „Ich mag dich, aber ich will dich keinesfalls belästigen.“
  • Je besser die neuen Katzeneltern über Gewohnheiten und Vorlieben der Samtpfote informiert sind, desto mehr können sie auf die Katze eingehen. Hat sie sich in ihrem alten Zuhause wohlgefühlt, lebt sie sich leichter ein, wenn sie ähnliche Bedingungen vorfindet und ein paar vertraute Dinge mitnehmen kann, wie zum Beispiel Körbchen, Decke oder Spielzeug.
  • Regelmäßige Kontaktangebote sind wichtig. Dazu setzt sich der Mensch am besten auf den Boden – Katzen schätzen Begegnungen auf Augenhöhe. Lesen, fernsehen oder gar nichts tun: Je entspannter ihre Halter wirken, desto eher wird sich die Katze an sie herantrauen.
  • Pünktliche Mahlzeiten und andere erfreuliche, regelmäßige Abläufe vermitteln Verlässlichkeit und Geborgenheit – genau das, was die Katze braucht.

Neuzugang trifft auf Altbewohner

Ist bereits eine Katze im Haus, kann der Neuzugang beim bisherigen Hausbewohner leicht zu einem Zustand der Unruhe und des Stresses führen. Dieser Zustand wird oft von Verhaltensänderungen wie vermindertem Spielbedürfnis und weniger sozialen Interaktionen begleitet. Hier gibt es jedoch eine Hilfestellung: Die Feliway Sprühlösung imitiert die Gesichtspheromone einer Katze und signalisiert dem Tier, dass es sich sicher und geborgen fühlen kann. Üblicherweise benutzt eine Katze ihre Gesichtspheromone, um sich mit ihrer Umgebung vertraut zu machen.

Mit diesen Pheromonen markierte Oberflächen werden von der Katze als bekannt und beruhigend empfunden. Gesichtspheromone werden normalerweise vom Tier durch eine Reibbewegung des Kopfes abgegeben, wobei das Gesicht vom Kinn bis zum Ohr an einem Gegenstand gerieben wird. Neben anderen Eigenschaften verhindern Gesichtspheromone auch das Harnmarkieren. Eine mit Gesichtspheromonen imprägnierte Stelle wird von der Katze nicht mehr mit einem Urinstrahl versehen. Die Katze setzt mit ihrem Harn Markierungen während der Zeit ihrer sexuellen Aktivität, aber auch sobald ein Ereignis ihre Umgebung verändert.

    MEHR ZUM THEMA
    Brauchen Katzen Freigang?
    Katzen aus dem Tierheim: Problemkatzen ???

    Katzenflut im Tierheim

    Quelle / Foto: Industrieverband Heimtierbedarf e.V. / Postinfo: 01170413

    »Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


    presented by

    Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

    One Comment »

    Sag uns deine Meinung!

    Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
    Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

    Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.