Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, PRO Tierschutz

Geldmaschine Fußball: Keine Rücksicht vor Tieren noch vor eigenen Fußballspielern

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 20. November 2011 – 15:179 Comments

In der Ukraine lebten die herrenlosen Hunde bisher in friedlicher Koexistenz mit den Menschen, wie auch in Russland.

In der Ukraine wurden wegen der bevorstehenden Fußball Europameisterschaft 2012 bereits in den letzten zwei Jahren tausende der wehrlosen Tiere in sogenannten „Tötungsstationen“ tot geschlagen, vergast, erdrosselt oder in Container geworfen, wo sie von Walzen mit dem restlichen Müll zerquetscht wurden. Bis zum Sommer 2012 sollen, laut Der Standart (Austria), 250 000 Hunde aus dem Stadtbild entfernt und getötet werden.

Bereits 2009 setzte sich die Schweizer Tierschutzorganisation „SOS-Chats“ dafür ein dies zu stoppen. In einem Protestschreiben – unterzeichnet von Prominenten, Politikern und ca. 3000 Schweizer Bürgern – wandte sich die Tierschutzorganisation an den UEFA-Präsident Michel Platini. Worauf sich der Organisationschef Martin Kallen an den ukrainischen Vize-Premierminister Boris Kolesnikow gewandt haben soll, sich darum zu „kümmern“! Laut Welt online, sei die UEFA der Veranstalter der EM, für die Tötung der Hunde in der Ukraine nicht verantwortlich. Auch Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Mitglieds der UEFA hätte sich darum gekümmert, allerdings gäbe es kein offizielles Statement zu dem Hundemassaker in der Ukraine. Erstaunlich hierbei ist, dass es sich ein Land wie die Ukraine und seine Politiker offenbar erlauben können, die „Wünsche“ der UEFA als Veranstalter zu ignorieren, westliche Werte in der Weltöffentlichkeit mit „Füssen zu treten“ und trotzdem als Gastgeber der EM 2012 akzeptiert wird.

Das Veto und der Protest der Schweizer Tierschützer 2009 hielten nicht lange an und die Massentötungen gingen weiter, bis heute! Die „Säuberungsaktionen“ gingen offenbar nicht schnell genug. Inzwischen ließ sich der Bürgermeister mit der Verwaltung in Kiew, wie auch in den Videos zu sehen ist, noch grausamere Methoden zur „Säuberung“ einfallen. Gegen eine pro „Kopf -Prämie“ von 25.-€, werden, laut RTL, die wehrlosen Hunde vergiftet oder lebendig in mobilen Krematorien verbrannt, nachdem sie angeblich betäubt werden.

Die Hunde würden, laut Huffington Post, mit Spritzen durch ein Blasrohr betäubt oder getötet. Die Substanz Dithylinum die hierfür eingesetzt würde, ist in Europa wie auch in den USA zur Tier-Euthanasie verboten. Dithylinum führt zur Lähmung der Atemwege als auch der Muskeln, wodurch die Hunde bei vollem Bewusstsein qualvoll nach langem Todeskampf – bis zu einer Stunde – sterben oder verbrannt werden. Die Beamten der Verwaltung würden auch Isoniazid, als Gift in Wurst-Ködern auslegen, wodurch die Tiere ebenfalls nach langem Todeskampf qualvoll sterben.

Im Januar 2011 wurde die 4-jährige Golden Retriever Hündin, Arien, des Presse-Attaches der Amerikanischen Botschaft James Wolf, in einem Park vergiftet. Der Hund hätte etwas vom Boden aufgenommen und bald darauf einen Anfall mit starken Schmerzen erlitten und sei auf dem Weg zu einem Tierarzt gestorben. Fünf weitere Familienhunde seien in diesem Park an diesem Abend vergiftet worden. Der amerikanische Presse-Attache James Wolf beklagte, dass die Vertreter der Stadt diese Vorfälle nicht untersucht hätten und Hunde weiterhin durch Vergiftungen gestorben seien. Er hätte auch davor gewarnt, dass Kinder die vergiftete Nahrung zu sich nehmen könnten. “Es war sehr beunruhigend”, sagte Wolf. “Wenn so etwas in den Vereinigten Staaten oder Westeuropa passiert wäre, sei das Geschrei so groß, dass man sofort den Grund hierfür feststellen würde um dies zu stoppen!” Die Stadtverwaltung in Kiew Oleksandr Popov hätte betont, nie den Befehl gegeben zu haben die Hunde zu vergiften. Eine Rechnung, die Ukrainischen Tierschutzaktivisten der Organisation SOS von einem Stadt-Beamten zugespielt worden sei, hätte aber bewiesen, dass die Verwaltung von Kiew große Mengen Zinkphosphat gekauft hätte. Ein Gift, das zu inneren Blutungen führt, um die Hunde zu töten, so die Huffington Post.

Um Kiev im „besten Licht“ zu präsentieren und vom „großen Kuchen“ etwas abzubekommen, veranlasste die Verwaltung wehrlose Hunde und Katzen barbarisch abzuschlachten. Die ahnungslose Bevölkerung wusste von den Konsequenzen und dem Vorhaben des Gastgebers der Fußball EM 2012, eine „saubere“ Stadt zu präsentieren, nichts. Nachdem die Ukraine die „Säuberungsaktion“ nächstes Jahr beendet haben muss – um eine Fassade herzustellen die mit der Wirklichkeit auch in diesem Land – nichts zu tun hat, ist der Regierung offenbar jedes Mittel recht.

Der Profi Fußball hinterlässt inzwischen offensichtlich auf der ganzen Welt „Blutspuren“. Auch wenn offiziell dementiert wurde mit dem Hundemassaker in der Ukraine etwas zu tun zu haben. Die Geldmaschine Fußball nimmt offenbar weder vor den Schwachen der Schwächsten, vor Tieren, noch vor ihren eigenen Fußballspielern Rücksicht. Wer nicht funktioniert oder nicht zu gebrauchen ist wird „entsorgt“. Eine Land das sich durch eine WM oder eine EM den Grossen “Reibach” verspricht oder macht, gleich unter welchen Voraussetzungen und Konsequenzen, muss offenbar, wenn auch nicht offiziell, die Voraussetzungen erfüllen. Nicht nur wie eine Stadt auszusehen hat, sondern auch „gesäubert“ werden muss, um entsprechend vermarktet werden zu können.

Auch in Griechenland wurden tausende streunende Hunde wegen der Fußball WM brutal vergiftet, erschossen oder erschlagen. Mit dem Unterschied zur Ukraine, dass dies die Bevölkerung nicht störte, weshalb auch kaum in den Medien hierüber berichtet wurde. In Südafrika, mussten die Wellblechhütten in den angrenzenden Slums verschwinden und wurden abgerissen. Damit die schöne Fußball-Welt und ihre Fans nicht mit all zu viel „hässlicher“ Armuts-Realität konfrontiert wird. Wie viele Hunde auch hier verschwinden mussten, ist nicht bekannt. Berichte darüber wie es den ehemaligen Ländern der WM`s und EM´s heute geht, nachdem „die Zelte“ abgerissen wurden oder den Bauten die mit Millionen für ein 4-wöchigen Spektakel ausgegeben wurden, gibt es wenige. Auch nicht darüber, wie und ob diese erhalten werden können und was von dem „Geldsegen“ eigentlich bei der Bevölkerung ankam, die sich die Eintrittskarten ohnehin nicht leisten können. Was dies alles eigentlich noch mit Sport zu tun hat? Mit Solidarität, Teamgeist, Fairplay und Humanität, um das es vor allem beim Sport eigentlich gehen sollte? Fußball ist vor allem in den armen Ländern sehr populär, weil er die Hoffnung und den Glauben an ein besseres Leben symbolisiert. Vielleicht auch einmal als Profispieler entdeckt zu werden um dem Elend zu entkommen?

Man kann nur hoffen, dass für dieses Land und den tatsächlichen Profiteuren die „Rechnung“ nicht aufgehen wird und wegen der grauenhaften Massaker an wehrlosen Tieren, vielleicht niemand diese Veranstaltung, in einem solchen Land, besuchen wird. Aber vermutlich wird bis dahin wieder einmal das Grauen vergessen und verdrängt sein, um anschliessend die Fahnen im Chorgesang für Oleee…. Oleee… Oleee….Oleee… zu schwingen!

Quelle: newsmax.de

TierarztBLOG und sein Partner Zoo4Fun haben eine Hilfsaktion ins Leben gerufen: Shoppen für den Tierschutz

Auch für Kleinspenden ab einem Euro sagen wir ein kräftiges Vergelt´s Gott im Namen der Tiere
und haben dafür diesen PayPal Spendenbutton eingerichtet:

 
Mit dem Kauf dieses Plüschhundes, von Buttons, Stickern und anderen Produktenn auf unserer Shoppen für den Tierschutz Aktionsseite, unterstützt du direkt die Tierschutzorganisation Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. (ETN).

Hilfsgüter und Spendengeld werden dieser Tierschutzorganisation gespendet, deren Botschafterin Maja Prinzessin von Hohenzollern und deren Präsident Dieter Ernst mit den Begebenheiten in der Ukraine schon vertraut sind und Garanten für die zweckmäßige Verwendung unserer Hilfe sind.
Anfragen zur Hilfsaktion: ukraine-hilfsaktion@zoo4fun.at

9 Comments »

  • Christina Parthl sagt:

    Ein solches Land hat es nicht verdient von der Em auch noch zu profitieren! Mit denen die das mit den Tieren machen müsste man das selbe machen!solche Menschen braucht doch eh keiner!!!

  • Bert Rahm sagt:

    Und was werden alle Proteste bringen? Genau GAR NICHTS. Und warum? Weil der Mensch eine Bestie ist – die schlimmste, die der blaue Planet je gesehen hat. Und weil der Mensch gerne das Maul aufreisst, aber zu keiner Handlung fähig ist. Genau deswegen.

  • Pedrolina Schimmelkeks sagt:

    es ist ja leider nicht nur in der ukraine so, auch rumänien macht heute schlagzeolen, dort werden jetzt sogar private tiere die im garten sind von regierungsbeauftragten “killern” einfach abgeschlachtet.

  • Sehr guter klarer Bericht.
    Und es stimmt, in Süd-Afrika durften die Afrikaner selber keine Verkaufsstände aufmachen, bzw. Geschäfte mussten schließen, damit MC DO seinen Reibach machen kann!
    Schlimm so eine abartige Geldgier.

  • alexandra stanneveld sagt:

    jetzt wissen wir es und versuchen was zu tun viele können nicht mehr als bei FB zu kämpfen was ich auch mit ganzem herzem mache habe auch FB (freunde ) verloren die sich über das posten genervt fühlten aber ist mir egal ich mache weiter und kann nur hoffen das wir was erreichen

    LIEBEN GRUß alexandra stanneveld

  • [...] ZUM THEMA Shitstorm over Bloodstorm – Protestaktion für ukrainische Straßenhunde rockt Facebook Geldmaschine Fußball: Keine Rücksicht vor Tieren noch vor eigenen Fußballspielern Hundemassaker geht munter weiter: UEFA läßt Kritik kalt – Ukraine Hilfsaktion [...]

  • [...] LINK EMPFEHLUNG Österreichischer Kynologenverband ÖKV MEHR ZUM THEMA Dieter Chmelar spricht Klartext über die EURO2012 und die UEFA Das Töten der Straßentiere in der Ukraine geht weiter In der katholischen Kirche haben Tiere keinen Platz ? Hunde werden zu Tierfutter verarbeitet: Selbst Haustiere werden weiterhin gnadenlos getötet Bundesverband Rettungshunde sagt Teilnahme an Rettungshunde WM in Ukraine ab Barbarei in der EU: Rumänien verabschiedet Gesetz zur Euthanasie UEFA begrüßt Entscheidung der Ukraine zu herumstreunenden Hunden Geldmaschine Fußball: Keine Rücksicht vor Tieren noch vor eigenen Fußballspielern [...]

  • [...] LINK EMPFEHLUNG Europäischer Tier – und Naturschutz e.V. (ETN) MEHR ZUM THEMA Dieter Chmelar spricht Klartext über die EURO2012 und die UEFA Das Töten der Straßentiere in der Ukraine geht weiter In der katholischen Kirche haben Tiere keinen Platz ? Hunde werden zu Tierfutter verarbeitet: Selbst Haustiere werden weiterhin gnadenlos getötet Bundesverband Rettungshunde sagt Teilnahme an Rettungshunde WM in Ukraine ab Barbarei in der EU: Rumänien verabschiedet Gesetz zur Euthanasie UEFA begrüßt Entscheidung der Ukraine zu herumstreunenden Hunden Geldmaschine Fußball: Keine Rücksicht vor Tieren noch vor eigenen Fußballspielern [...]

  • [...] LINK EMPFEHLUNG Ausschuss für Sportangelegenheiten – Parlament Österreich http://www.em-2012-ohne-tiermassaker.de – Tierschutz Blog STOP KILLING DOGS – EURO 2012 IN UKRAINE – Facebook Initiative MEHR ZUM THEMA Deutsche Bundesregierung und Ausschuss fordern Einhaltung des Tierschutzes in der Ukraine Videobotschaft von Vitali Klitschko zur Tötung von Straßenhunden in der Ukraine Dieter Chmelar spricht Klartext über die EURO2012 und die UEFA Das Töten der Straßentiere in der Ukraine geht weiter In der katholischen Kirche haben Tiere keinen Platz ? Hunde werden zu Tierfutter verarbeitet: Selbst Haustiere werden weiterhin gnadenlos getötet Bundesverband Rettungshunde sagt Teilnahme an Rettungshunde WM in Ukraine ab Barbarei in der EU: Rumänien verabschiedet Gesetz zur Euthanasie UEFA begrüßt Entscheidung der Ukraine zu herumstreunenden Hunden Geldmaschine Fußball: Keine Rücksicht vor Tieren noch vor eigenen Fußballspielern [...]

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.