Giftköder – Gefahr für geliebte Vierbeiner
16. Oktober 2017 – 21:56 | One Comment

Immer öfter hören Hundebesitzer in den Nachrichten von einer großen Gefahr für ihre Hunde: Giftköder. Dabei handelt es sich um unscheinbar wirkende Leckerlies, deren Genuss jedoch im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Tierschutzorganisationen gehen aktuell …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Das blutige Geschäft mit der Jagd auf Zuchtlöwen

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 9. Mai 2010 – 10:002 Comments

Südafrika – Im WM-Land Südafrika boomt die Jagd auf Zuchtlöwen. Allein 2008 erschossen Hobbyjäger über 1000 Großkatzen in umzäunten Revieren. Auch europäische Zoolöwen dienen als Nachschub für die Südafrikanische Löwenindustrie, wie TV-Beiträge bei RTL “Punkt 12“ zeigten. Für die Löwen beginnt der Leidensweg kurz nach der Geburt, denn viele werden erst als Streicheltiere für ahnungslose Foto-Touristen missbraucht. VIER PFOTEN kämpft international für ein Ende der grausamen Jagd auf Zuchtlöwen in Südafrika.

In umzäunten Gehegen werden Löwen ihren Jägern auf dem Silbertablett serviert. Oft mit der Hand aufgezogen und von klein auf an Menschen gewöhnt, sind sie ein leichtes Ziel. „Canned Hunting” nennt sich diese perfide Jagd auf gezüchtete Tiere in Gefangenschaft. „Reiche Jagdtouristen aus Europa und den USA zahlen hohe Summen für die todsicheren Trophäen – bis zu 50.000 Euro für ein imposantes Männchen sind keine Seltenheit“, sagt Thomas Pietsch, Wildtierexperte von VIER PFOTEN. „Schiessen kann letztlich jeder, ein Jagdschein oder Jagderfahrung sind nicht nötig“.

Das grausame Geschäft mit dem Tod boomt wie noch nie: Von 2006 bis 2008 hat sich in Südafrika die Zahl der jährlichen Löwen-Abschüsse auf über 1000 verdreifacht. Die Ausfuhr von Löwentrophäen ist auf mehr als 850 Stück angestiegen. Auf etwa 160 Löwenfarmen erwartet 4000 Tiere ein ungewisses Schicksal. „Auf den Farmen werden die Löwenbabys zunächst als Touristenattraktion missbraucht, angefasst, gestreichelt und spazieren geführt. Sind sie dem Streichelalter entwachsen, kommen sie ab einem Alter von vier Jahren auf die Abschussliste“, sagt Pietsch. In Südafrika schützt bisher kein Gesetz die gezüchteten Löwen vor der Trophäenjagd. Deshalb fordert VIER PFOTEN in einem Online Aufruf an die Südafrikanische Regierung ein gesetzliches Verbot der Jagd auf Zuchtlöwen. Unterstützer können den Appell unter www.vier-pfoten.de/cannedhunting unterschreiben. Löwen, die von Zuchtfarmen gerettet werden konnten, bietet VIER PFOTEN eine sichere und artgemässe Unterkunft in LIONSROCK, einem südafrikanischen Schutzprojekt für Grosskatzen. In der Auffangstation leben Tiere aus ehemals sehr schlechten Haltungsbedingungen in grossen, naturnahen Freigehegen.

LINK EMPFEHLUNG:
Ich liebe Tiere | PRO TIERSCHUTZ – facebook Plattform für Tierfreunde und Tierschützer

Canned Hunting …

Quelle: Vier Pfoten / Foto: yaaaay

2 Comments »

  • Jessy sagt:

    Ich hasse diese Menschen

    wie kann man einfach so Jagd auf Löwen machen?
    und dann bezeichnen die die Löwen auch noch als Trophäen!!! unglaublich
    wenn ich die wäre würde ich mich schämen
    ich könnte mich garnicht mehr im Spiegel ansehn !!!

    die gehören alle in den Knast

    hoffentlich können sie geretten werden
    was sie auf den Farms erleiden müssen ist schrecklich
    Löwen sind keine Tiere für einen Streichelzoo und wenn sie mal angegriffen werden brauchen sie sich wirklich nicht zu wundern!

    lg jessy

  • [...] MEHR ZUM THEMA: Maradona von eigenem Hund gebissen Das blutige Geschäft mit der Jagd auf Zuchtlöwen [...]

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.