Pferde: Alarmsignal Husten
8. April 2019 – 21:14 | No Comment

Husten beim Pferd ist keine Lappalie – er ist immer ein Fall für den Tierarzt! Feuchtkalte Wintermonate oder die Allergiezeit im Frühjahr fordern das Immunsystem heraus und nicht selten kommt es zu Atemwegserkrankungen, die rasch …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

24. April: Welttierversuchstag

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 23. April 2014 – 13:49No Comment

Zum jährlichen Welttierversuchstag am 24. April erinnert die Stiftung Vier Pfoten an das Leid der Millionen Labortiere, die weltweit für Grundlagenforschung, medizinische Versuche, die Kosmetikindustrie, aber auch für die Herstellung von Putz- und Haushaltsmitteln leiden müssen.

Vier Pfoten gibt auch praktische Tipps, wie jeder von uns mit einfachen Hausmitteln sein Zuhause ganz ohne Tierleid auf Vordermann bringen kann – und nebenbei auch noch der Umwelt und der Geldbörse etwas Gutes tut.

„Jährlich werden in Deutschland über drei Millionen Tiere in Tierversuchen gequält“, berichtet Dr. Martina Stephany, Kampagnenleiterin der Stiftung. „Eine so große Zahl an Tests ist nicht nur unethisch, sondern auch aus wissenschaftlicher Sicht völlig überholt. Denn Tierversuche liefern keine verlässlichen Daten und sind nicht auf den Menschen übertragbar.“ Nach wie vor werden alternative Forschungsmethoden viel zu wenig gefördert, obwohl sie zuverlässigere Ergebnisse liefern, zudem deutlich schneller und günstiger sind als Tierversuche.

Doch der Einzelne muss hier nicht ohnmächtig zusehen: „In vielen Bereichen des Lebens kann man Tierversuchen aus dem Weg gehen“, sagt Dr. Stephany.

Den wenigsten Konsumenten ist z.B. bewusst, dass für Wasch-, Spül- und andere Putzmittel jedes Jahr tausende Mäuse, Ratten, Kaninchen und Meerschweinchen qualvoll sterben.

Für die Versuche werden die Tiere zwangsernährt, bekommen Substanzen auf die Haut gestrichen oder es werden Tests an den Augen vorgenommen.

Die Tests enden immer mit dem Tod. Eine Meinungsumfrage zeigt, dass 84 Prozent der Konsumenten in der EU Tierversuche ablehnen, die mit erheblichen Schmerzen für die Tiere verbunden sind.

»Weitere Fragen zum Thema Tierversuche?«

Wer sicher gehen will, dass für den eigenen Wohnungsputz keine Tiere leiden mussten, kann seine Putzmittel selber herstellen – einfach, billig und umweltschonend:

  • So kann zum Beispiel Essig sehr vielfältig eingesetzt werden: Man kann damit nicht nur Böden, Fenster und WCs reinigen, er wird auch gegen Ablagerungen in Wannen und Waschbecken verwendet. 3 EL Öl, 3 EL Essig und 1 TL Salz ergeben eine einfache Möbelpolitur. Bei dunklen Möbeln sollte man statt Essig Rotwein verwenden. Selbst Flecken auf Leder werden mit schwachem Essigwasser entfernt.
  • Ebenfalls ein Allrounder im Haushalt ist die Zitrone bzw. ihr Saft: Zitronenschalen sind das beste und gründlichste Reinigungsmittel für Küchenmöbel. Die Oberflächen werden dazu mit der Innenseite der Schale abgerieben. Ausgepresste Zitronenschalen erweisen sich beim Abwasch als ausgezeichnete Fettlöser. Zitrone ist ein natürliches Bleichmittel. Wenn man zum Waschmittel ein paar Zitronenscheiben fügt, wird leicht angegraute weiße Wäsche wieder weiß. Wie Essig hilft Zitronensaft auch zur Reinigung von Wannen und Waschbecken.
  • Salz ist das nächste Wundermittel: Fenster glänzen besser, wenn dem Putzwasser etwas Salz zugesetzt wird, Flecken an Gläsern lassen sich durch Abreiben mit Salz entfernen. Ein verschmutzter Backofen schließlich wird leichter sauber, wenn man etwas Salz hineinstreut und es so lange erhitzt, bis das Salz braun wird. Danach mit einem Küchentuch ausreiben und den Ofen wie gewohnt auswaschen.
  • Gegen nicht zu starke Ablagerungen in der Toilette hilft Backpulver: Ein Päckchen davon auf den verschmutzten Stellen verteilen, einwirken lassen und mit Bürste nachbearbeiten.
  • Auch bei stark angebrannten Töpfen braucht man keine chemischen Keulen: Man kann es durch Einweichen in einer Backpulver-Wasser-Mischung lösen.
  • Verstopfte Abflüsse lassen sich umweltfreundlich und problemlos mit einer Saugglocke und Rohrspirale reinigen.

Vier Pfoten fordert, dass künftig mehr Mittel in alternative Forschungsmethoden investiert werden. „Langfristig muss es aus ethischer aber auch aus wissenschaftlicher Sicht das Ziel sein, Tierversuche in der Forschung komplett durch alternative Methoden zu ersetzen“, meint Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany abschließend.

MEHR ZUM THEMA
Wissenschaftliche Studien bezweifeln die Aussagekraft von Tierversuchen
Welttierversuchstag 24. April: Alternativmethoden für Tierversuche immer noch im Abseits!

LINK EMPFEHLUNG
Ärzte gegen Tierversuche e.V.unabhängige Organisation zur Abschaffung des Tierversuchs
Datenbank TierversucheProjekt der Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Harry hilft TierenSeite für Kinder von Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE)
Ich liebe Tiere | PRO TIERSCHUTZFacebook Plattform für Tierfreunde

Unsinn Tierversuch – Ein animierter Aufklärungsfilm

Foto: Janet Stephens / Quelle: Vier Pfoten

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.