GPS für Hunde und Katzen: Schütze Deine Lieblinge
18. September 2019 – 12:59 | No Comment

Viel zu oft müssen wir schockierender Weise darüber lesen, dass wieder eine Katze oder ein Hund entlaufen ist und die Besitzer händeringend nach diesen suchen. Was niemand weiß ist, dass nur ein erschreckend geringer Teil …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Unfassbar: Tierquäler verbrennen Hühner und Hahn

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 13. August 2013 – 14:10One Comment

In Hausleiten im niederöstereichischen Bezirk Korneuburg ist es zu einem unvorstellbarem Fall von Tierquälerei gekommen.

Ein unbekannter Täter ist durch das Gartentor in den Hinterhof eines Einfamilienhauses eingedrungen und hat dort vermutlich mit einem Gasbrenner die dort aufgefundenen Hühner sowie den Hahn angezündet und verbrannt.

„Bei diesem Fall handelt es sich um ärgste Tierquälerei. So eine rohe Tierquälerei habe ich in meiner bisherigen Karriere noch nicht erlebt“, berichtete der zuständige Amtstierarzt Johann Wittmann der Presse.

Die Körper der Tiere waren vollständig verkohlt, doch weder auf dem Stroh, noch auf dem Holz hatten sich Brandspuren befunden.

Die gleiche Tat war schon vor einem Jahr auf demselben Bauernhof begangen worden. Damals waren die Opfer 3 Hennen und ein Hahn. Der Österreichische Tierschutzverein hat sich daher entschlossen, der Polizei unter die Arme zu greifen und für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Prämie von € 500 auszuschreiben. Weitere € 500 kommen von Förderern des Österreichischen Tierschutzvereins, die sich ob derartiger Grausamkeit entsetzt zeigen.

Susanne Hemetsberger, Geschäftsführerin, appelliert an die Bevölkerung: „Wer wehrlose Tiere quält und tötet, ist eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft. Viele Gewaltverbrecher begannen ihre `Karriere` mit Tieren, bis diese ihnen nicht mehr genug waren. Wer etwas gehört oder gesehen hat, soll sich bitte bei der Polizeiinspektion Hausleiten unter 059 133 3245 melden.“

MEHR ZUM THEMA
Untersuchungshaft: Polizei schnappt irren Tierquäler der Zwergpony enthauptete
Unfassbar: Jogger tritt 4 Monate alten Welpen tot

Glückliche Hühner

Foto: Baksteendegeweldige

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.