Kein Grillfleisch für Hunde
31. Mai 2017 – 08:00 | No Comment

Heißes Fett tropft zischend auf die glühende Holzkohle und feine Röstaromen durchziehen die laue Sommerluft – Grillzeit in Deutschland.
Die Enthusiasten sind zwar schon längst mitten drin in der Saison, Nachzügler aber werden spätestens im Juni …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde

Tipps zum Gewöhnen an Hundehalsband und Hundeleine

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 28. Juli 2013 – 19:21One Comment

Ein erwachsener Hund, z.B. aus dem Tierheim, ist in der Regel schon mit Halsband und Leine vertraut.

Ein Welpe muss erst daran gewöhnt werden. Damit dies reibungslos klappt, sollte man beim Kauf von Hundezubehör einige Dinge beachten:
Das Halsband darf nicht so eng sein, dass der Hund keine Luft bekommt, es sollte aber auch nicht so weit sein, dass er sich mit dem Kopf herauswinden kann. Am besten verwendet man ein leichtes Zughalsband, z.B. aus Nylon, mit einem das Würgen verhindernden Stopp.

So ist es weit genug, damit der Hund leicht mit dem Kopf hindurchschlüpfen kann, während es am Stopp so eng gestellt werden kann, dass es ihn nicht würgt und er nicht herausschlüpfen kann.

Weitere gute Tipps:

  • Zur Gewöhnung das Halsband kurz vor dem Füttern oder Spielen anlegen.
  • Hat sich der Welpe nach einigen Tagen an das Halsband gewöhnt, kann man ihm vorsichtig die Leine anlegen und einen kleinen Spaziergang machen.
  • Zuerst einmal ist es sinnvoll, dass der Welpe lernt mit der Einschränkung seines Bewegungsfreiraumes durch die Leine möglichst stressfrei klarzukommen. Welpen, wie auch erwachsene Hunde, reagieren oft mit Unsicherheit, Irritation und zeigen Stresssymptome, wenn ihre Erfahrungen an der Leine nicht wirklich positiv sind. Erkennt ein Hund aber, dass der Umgang des Menschen mit der Leine nachvollziehbaren Regeln folgt, kehren sich die anfangs für ihn vielleicht „negativen“ Aspekte der Leine ins Positive.
  • Die besten Erfolge werden mit Lob, Streicheleinheiten und Leckerbissen erzielt. Bald wird er erkennen, dass die Leine Gassi-Gehen heißt, und wenn er sie sieht jedes Mal freudig mit dem Schwanz wedeln.

Halsband und Leine sind unerläßlich und die Auswahl im Fachhandel ist sehr groß. Neben Geschmack und Geldbeutel sollten Rasse, Größe und Temperament des Hundes ausschlaggebend sein.

Bei Welpen sollte man bedenken, daß mit dem Hund die Halsgröße wächst und im Laufe seines Lebens Halsband und Leine öfters gewechselt werden müssen.

Tipps zur Leinenpflege

Ein Hundehalsband aus Biothane oder Gurtband kann mit Wasser und Seife gereinigt werden. Auf Biothane haftet der Schmutz kaum, einfaches Abwaschen genügt. Im Gurtband setzt sich der Dreck häufig im Gewebe fest, sodass es hilfreich ist, eine Bürste zu benutzen.

Ein Lederhalsband wird feucht abgewischt und trocken gerieben. Danach wird Lederfett aufgetragen. Das Fett hält das Halsband schön geschmeidig und imprägniert es gegen Nässe. Die Metallbeschläge des Halsbands werden mit Metallpolitur gereinigt und poliert.

MEHR ZUM THEMA
Welches Hundehalsband für welchen Hund?
Jäger wegen Tierquälerei angezeigt: Wusste nicht, dass ein Stromhalsband verboten ist …

Hundeleine als Maulkorb…so geht’s!

Fotos: Massimo Finizio / Tim Dobbelaere / Postinfo: 01280713

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.