Pferde: Alarmsignal Husten
8. April 2019 – 21:14 | No Comment

Husten beim Pferd ist keine Lappalie – er ist immer ein Fall für den Tierarzt! Feuchtkalte Wintermonate oder die Allergiezeit im Frühjahr fordern das Immunsystem heraus und nicht selten kommt es zu Atemwegserkrankungen, die rasch …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde

Welches Hundehalsband für welchen Hund?

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 16. Januar 2013 – 00:042 Comments

Körperbau und Fellstruktur der Hunde unterscheiden sich von Rasse zu Rasse ganz extrem. Deshalb sind bei der Auswahl eines neuen Hundehalsbands einige Aspekte zu beachten.

Hundehalsband für große Hunde

Je größer und kräftiger der Hund, desto stabiler sollte das Halsband sein. Bewährt haben sich starke Lederhalsbänder. Besonders hochwertige Lederhalsbänder sind mit Neopren gefüttert. So wird der Kehlkopf des Hundes auch bei Zug auf der Leine geschont.

Seit einigen Jahren werden auf dem Markt Halsbänder aus Biothane angeboten. Biothane-Halsbänder bestehen aus einem festen Polyestergewebe, das von einem Kunststoff (Polyurethan) überzogen ist. Biothane ist ähnlich griffig wie Leder und extrem reißfest.  Ein Hundehalsband aus Gurtband ist grundsätzlich auch für große Hunde geeignet, sollte aber möglichst breit sein (mindestens 25 cm) und über einen sicheren Verschluss verfügen.

Hundehalsband für kleine Hunde

Das Hundehalsband für einen kleinen Hund muss der geringen Größe des Hundes angemessen sein. Zu breite Halsbänder schränken Minihunde häufig in der Bewegungsfreiheit ein. Allerdings darf das Halsband auch nicht zu schmal sein, damit es nicht einschneidet. Am besten sind weiche Halsbänder aus Leder oder Biothane. Gurthalsbänder mit ungepolsterten Kanten können leicht dazu führen, dass langes Fell brüchig wird.  Da kleine Hunde auf der Straße leicht übersehen werden, ist ein Hundehalsband in einer Signalfarbe bzw. eines mit Reflektorband sehr nützlich. Besonders effektiv in der dunklen Jahreszeit sind Leuchthalsbänder. Mittlerweile gibt es LED-Halsbänder zu kaufen, die stark leuchten und sogar bei Hunden mit dichtem und langem Fell sehr gut zu sehen sind.

Tipps zur Auswahl

  • Das Hundehalsband darf weder zu eng noch zu weit sitzen. Zwei Finger müssen zwischen Hundehals und Fell passen.
  • Ist das Halsband breit genug? Je nach Länge des Hundehalses sollte das Halsband zwischen 15 bis 25 mm breit sein. Windhunde benötigen Spezialhalsbänder mit einer Breite von bis zu 7 cm und mehr.
  • Der Ring am Hundehalsband steht idealerweise leicht ab. So ist es einfacher, den Hund schnell anzuleinen.

Tipps zur Pflege

  • Ein Hundehalsband aus Biothane oder Gurtband kann mit Wasser und Seife gereinigt werden. Auf Biothane haftet der Schmutz kaum, einfaches Abwaschen genügt. Im Gurtband setzt sich der Dreck häufig im Gewebe fest, sodass es hilfreich ist, eine Bürste zu benutzen.
  • Ein Lederhalsband wird feucht abgewischt und trocken gerieben. Danach wird Lederfett aufgetragen. Das Fett hält das Halsband schön geschmeidig und imprägniert es gegen Nässe.
  • Die Metallbeschläge des Halsbands werden mit Metallpolitur gereinigt und poliert.

Fotos: puppyandprince.de / Postinfo: 01160113

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

2 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.