Ein Hund, zwei Halter, dreifache Freude – Dogsharing richtig planen
13. August 2018 – 11:50 | No Comment

Beim Dogsharing treffen zwei Menschen aufeinander, die sich die Verantwortung für einen Hund teilen. Eine gute Lösung für Tierfreunde, denen die Kraft oder das Geld fehlt, um sich (weiterhin) allein um einen Hund zu kümmern …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Tierleid durch überlange Transporte: Agrarminister Berlakovich startet Initiative

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 16. Juli 2012 – 22:06No Comment

Wien (ots) – Österreich ist mit 8 Stunden Obergrenze bei Tiertransporten absolutes Musterland im Tierschutz. Bei den meisten europäischen Ländern beträgt diese 24 Stunden und sogar noch 2 Stunden zusätzlich, wenn der Zielort erreicht ist.

Die 8-Stunden Obergrenze bei inner- staatlichen Transporten von Schlachttieren ist in Österreich bereits seit 2007 gelebtes Recht. Diese Höchsttransportgrenze soll nun EU-weit durchgesetzt werden.

Landwirtschaftsminister Berlakovich kämpft beim Agrarministerrat am 16. Juli 2012 gemeinsam mit den Niederlanden für eine einheitliche Regelung. “Österreich hat eine klare Vorreiterrolle bei den Tiertransporten und geht mit gutem Beispiel voran. Die langen Transportzeiten der Mast- und Schlachttiere verursachen immenses Tierleid. Mit einer einheitlichen europäischen Regelung schaffen wir einen Standard gegen Tierleid und für hochwertige Lebensmittel”, bekräftigt Minister Berlakovich.

“Die innere Höhe bei Transportfahrzeugen bei Tiertransporten muss klarer formuliert werden”, legt Minister Berlakovich nach. Derzeit gibt es sehr vage Auslegungen mit viel Interpretationsspielraum in der Verordnung Nr. 1/2005 über den Schutz von Tieren beim Transport.
“Hier müssen wir Klarheit schaffen. Je höher, umso besser”, so die Forderung des Ministers. Eine Umsetzung bedeute weniger Fahrten, weil mehr Tiere transportiert werden können. “Mehr Platz bedeutet weniger Tierleid, weniger Fahrten bedeuten Umwelt- und Klimaschutz”, so Minister Berlakovich abschließend.

MEHR ZUM THEMA
“Die Tier-WeGe” – Infos zum Thema Tiertransporte

Mut zu politischen Visionen: Niki Berlakovich

Quelle: ots / Foto 1: Lebensministerium/APA-Fotoservice/Vogl / Foto 2: Izvora

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«

presented by

Tierschutzshop – Shoppen für den Tierschutz – 100% für Tierschutzprojekte

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.