Weihnachten und Silvester: Stress lass nach!
4. Dezember 2019 – 23:26 | No Comment

Feiertagstrubel, viele Gäste und laute Böller – Die Weihnachtstage und Silvester sind für die meisten Hunde und Katzen mit Stress verbunden. Die Anzeichen hierfür können vielfältig sein: Einige Tiere ziehen sich zurück, andere sind unruhig …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, PRO Tierschutz

Massentötung von Hunden anläßlich des chinesischen Nationalfeiertages

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 2. Oktober 2009 – 13:438 Comments

Quelle: IFAW.de - Massentötung von Hunden in ChinaIn der Region Qinhuangdao der Provinz Hebei nahe Peking sollen systematisch Hunde getötet werden. Das berichten Medien in China. Streuner, ungeimpfte und nicht registrierte Hunde sollen erschlagen werden.

Zusätzlich sind Hundebesitzer von als „gefährlich“ geltenden Rassen oder Tieren, die über 30,5 Zentimeter Schulterhöhe haben, aufgefordert, ihre Tiere bis zum 10. September selber zu töten. Andernfalls werde dies durch die von der Polizei eingesetzten Schwadronen zum Erschlagen von Hunden geschehen und die Besitzer mit einem Bußgeld belegt. Die Behörden begründen das Vorgehen mit Fällen von Hundebissen in jüngster Zeit.

„Dieses Vorgehen ist inakzeptabel und willkürlich,“ so Grace Ge Gabriel, Leiterin des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) Regionalbüros in China. „Die Begründung der Behörden ist vorgeschoben. Der jetzige Zeitpunkt der Tötungsaktion legt nahe, dass die Stadt für den Nationalfeiertag am 1. Oktober hundefrei erscheinen will. Das ist unsinnig und grausam.“

Keine Menschenrechte – keine Tierrechte …

„Qinhuangdao muss die Massentötung der Hunde sofort unterbinden,“ so Gabriel weiter. „Die Ursache von Überpopulation muss durch Sterilisationsmaßnahmen grundsätzlich angegangen werden.“

Im Mai und Juni hatte eine solche Massentötungsaktion in Hanzhong in der Provinz Shaanxi im Nordwesten Chinas über 40.000 Hunden das Leben gekostet. Das brutale Töten der Hunde macht zudem deutlich, dass ein Tierschutzgesetz in China dringend benötigt wird. Bisher gibt es dort keinerlei Tierschutzgesetze. Tierquälerei oder solche Massentötungen können also nicht juristisch verfolgt werden. Der IFAW arbeitet mit der Regierung in Peking an einem Entwurf für ein Tierschutzgesetz.

REUTERS: Chinesisches Tierrechtegesetz in Ausarbeitung

Quelle: IFAW.de – International Fund for Animal Welfare

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by
Tierschutzshop – Shoppen für den Tierschutz
Finanziere auch DU Dein Projekt oder Deinen Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

8 Comments »

  • Mark sagt:

    Immer wieder schlimm …

  • Charlyne sagt:

    Kann mir jemand erklären welches Interesse ein Staat daran hat hundefrei zu sein?
    Ich weiss das in einigen Kulturen Hunde als “unrein” gelten (obwohl ich der felsenfesten Überzeugung bin mein Hund ist sauberer als so mancher Mensch) aber ich wüsste nicht das dies in China iso ist, steht das im kleinen roten Buch?
    Ich weiss das sich einige dort Schweine als Glücksbringer im Haus halten oder Affen, aber ich kann nicht verstehen warum sie so gegen Hunde sind.

  • Redaktion TierarztBLOG sagt:

    Hallo Charlyne,
    Der Artikel berichtet über die Verfolgung von Straßenhunden. Es gibt natürlich auch Hundefreunde in China, wie du in diesem Artikel hier nachlesen kannst:
    http://www.tierarztblog.com/2009/08/25/hunde-china-tierschutz-menschenrechte-umweltschutz/

  • Charlyne sagt:

    Hallo Redaktion,

    aber wenn ich das nicht in den falschen Hals bekommen habe, geht es dort auch um Hunde die Besitzer haben.

  • Redaktion TierarztBLOG sagt:

    Hallo Charlyne,
    nicht vergessen: China ist eine kommunistische Diktatur, da darf man sich bezüglich Recht und Gesetz über nix wundern …

  • Charlyne sagt:

    Liebe Redaktion,

    da habt ihr wahrscheinlich recht und wahrscheinlich gibt es keine sinnvolle Antwort auf meine Frage, aber soweit ich weiss sagt der Kommunismus nicht, das Hunde das Böse sind, von daher kann ich zwischen den “Idealen” die die chin. Regierung vertritt und dieser Aktion überhaupt keinen Zusammenhang herstellen.

  • Angie sagt:

    In China sind die meisten Menschen Tiermörder, Leute die Hunde, Katzen, lebende Fische und was weiss ich nicht alles fressen, was will man da erwarten. ☺☺☺☺☺

  • [...] ZUM THEMA Hundeschicksal in China heute: Luxusgrab oder Kochtopf Massentötung von Hunden anläßlich des chinesischen Nationalfeiertages Chinesische Grauslichkeiten: Lebender frittierter [...]

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.