Giftköder – Gefahr für geliebte Vierbeiner
16. Oktober 2017 – 21:56 | One Comment

Immer öfter hören Hundebesitzer in den Nachrichten von einer großen Gefahr für ihre Hunde: Giftköder. Dabei handelt es sich um unscheinbar wirkende Leckerlies, deren Genuss jedoch im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Tierschutzorganisationen gehen aktuell …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, PRO Tierschutz

Kampf gegen die Hinrichtung von Thor

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 7. Januar 2013 – 10:44No Comment

Dänemark – Fernsehberichte im dänischen Fernsehen sowie die von Tierfreunden in Österreich und Deutschland unterstützte Kampagne von FairDog.dk können möglicherweise den “Hinrichtungstermin” von Thor heute um 14:00 Uhr aufschieben.

Der Hund wurde aufgrund der dänischen Gesetzeslage von der Polizei beschlagnahmt und zur Euthanasierung in ein Tierheim überstellt, weil er nach Ansicht der Polizei zu den in Dänemark verbotenen “Listenhunden” zählt, obwohl Hundeexperten dies negieren. Die Berichterstattung im TV behandelt wiederholt die Ungerechtigkeit der dänischen Gesetzgebung in Bezug auf das Hundegesetz. Noch einmal wird auch hier klar und deutlich darauf verwiesen, dass die Vorgehensweise der Behörden nicht der Rechtstaatlichkeit entspricht.

Viele Dänen sind sich selbst nicht klar über das Ausmaß des Gesetzes, deswegen hat auch der Anwalt von FairDog.dk im Interview noch einmal klar und deutlich betont, nicht nur Listenhunde, sondern über 400.000 Hunde in Dänemark sind von diesem Gesetz betroffen, da es sich hier um Mischlinge handelt.

Die Polizei machte gegenüber dem dänischen TV-Sender TV2 eine Andeutung, Thor vorläufig am Leben zu lassen, bis die Beschwerden der Anwälte gegen die ihrer Ansicht nach nicht rechtsstaatliche Vorgehensweise der Behörden bearbeitet werden. FairDog.dk liegt allerdings keine schriftliche Bestätigung darüber vor. Hoffen und Bangen ist weiterhin angesagt.

Wer ein Mail an die zuständige dänische Ministerin Mette Gjerskov schreiben möchte – hier der Text und die Email Adresse: min@fvm.dk

Kære Fødevareminister Mette Gjerskov,

Jeg har hørt om sagen om hunden Thor, som rigspolitiet har dømt til aflivning fordi han i følge politiet ligner en af de nu forbudte hunderacer. Det til trods at 3 uafhængige sagkyndige har vurderet ham til ikke at være det. Det vil sige at Thor bliver aflivet fordi en usaglig og ufaglig person (politi) siger at han er blandet med en listehund, men 3 fagpersoner siger noget andet.

Politiet vil nu destruerer bevismateriale (Thor) selvom sagen skal for retten, hvor er retfærdigheden? og hvor er retssikkerheden for de danske hundeejere? Hvorfor må Thor ikke leve indtil domstolen har afsagt dom? Man destruerer heller ikke biler eller andre bevismaterialer før sagen har været for domstolene, hvorfor gør man det så når det er en hund det drejer sig om? Hvordan kan “måske” være godt nok i et dansk retssystem?

Kære Mette Gjerskov lad Thor leve og lad retfærdigheden ske fyldest, det må være domstolene der skal tage stilling ikke politiet.
Med Venlig Hilsen

Hier mit Eurem Namen unterzeichnen!

MEHR ZUM THEMA
Rassenwahn in Dänemark: Gerettet vor einem Tierquäler – um zu sterben
Internationale Protestaktion gegen dänischen Rassenwahn

FairDog.dk kämpft gegen das fatale Hundegesetz

Foto: FairDog.dk

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.