Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde

Dogtrekking – Hundesport für Naturliebhaber

Hinzugefügt von Gastkommentar am 18. Januar 2010 – 10:303 Comments

Dogtrekking - Hundesport für NaturliebhaberInnenViele Hundebesitzer sehen die Notwendigkeit, ihr Tier artgerecht zu bewegen, mit ihm gemeinsam Abenteuer zu erleben und die Freizeit sinnvoll und gesund zu nutzen. Genau diese Anliegen werden beim Dogtrekking ideal erfüllt.

Was aber ist nun unter diesem Begriff zu verstehen?

Dogtrekking – zu Deutsch „Hundeweitwandern“ – ist eine noch relativ junge Sportart, die aber bereits in Italien, der Tschechischen Republik, der Slowakei und neuerdings auch in Österreich, Polen und Deutschland großen Zulauf hat. Der ehemalige Bergsteiger und nunmehrige Schriftsteller Jaroslav Monte Kvasnica wird gemeinhin als Vater des modernen Dogtrekking angesehen. Er organisierte auch die ersten Touren mit Zeitnehmung und Wertung, denn Dogtrekking hat neben dem breitensportlichen auch einen leistungssportlichen Aspekt. Seit dem Jahr 2000 finden in der Tschechischen Republik pro Saison etwa sieben bis zehn Rennen statt, die in verschiedenen Landesteilen ausgetragen werden.

Wir vom Verein „DOGTREKKING AND MORE“ verstehen darunter aber eben auch Touren ohne Wertungs- und Leistungsdruck. Die Motivation liegt für uns primär im intensiven Erleben der Natur. Daneben suchen wir natürlich zeitweise auch die körperliche und mentale Herausforderung angesichts anstrengender oder technisch schwierig zu begehender Strecken, die wir in Zusammenarbeit mit unseren Hunden meistern wollen. Dogtrekking heißt für uns aber noch viel mehr. Das Unterwegssein mit unseren Tieren, mit einfachen Mitteln und geringen Ansprüchen, ist für uns der Schlüssel zur Rückbesinnung auf die Wurzeln unseres Daseins, eine Möglichkeit das Menschsein in einer sehr ursprünglichen, wertvollen Form wieder zu entdecken.

Zusätzlich dazu verstehen wir Trekking aber nicht nur im Hinblick auf das Wandern über lange Distanzen, sondern auch auf weitere Touren mit Fahrrad oder Roller, wobei unsere Hunde wie beim Bike- und Scooterjöring arbeiten – nur eben auf (eventuell mehrtägigen) Langstreckentouren. Der intensive Kontakt zu unseren tierischen Teampartnern und der uns umgebenden Natur stehen hier wiederum im Vordergrund. Auf die Strecke bezogen unterscheiden wir zwischen Dogtrekking und Doghiking. Ersteres bezeichnet für gewöhnlich Touren über mindestens 80 Kilometer Länge und zwei oder mehr Tagen Dauer. Doghiking – üblicherweise mit einer Länge zwischen 40 und 50 Kilometern – umfasst eine große Bandbreite von Aktivitäten: vom Langstrecken-Trailrunning mit Hund bis zum Wandern in den verschiedensten Gegenden.

Dogtrekking

Welche Ausrüstung ist für diese Sportart notwendig?

Im Gegensatz zu den klassischen (Schlitten-)Hundesportarten braucht man beim Dogtrekking weder mehrere Hunde noch aufwändige und teure Ausrüstung. Aus diesem Grund ist sie auch als breitensportliche Freizeitaktivität ohne großen finanziellen Aufwand attraktiv. Der Hund trägt ein Zug- oder Führgeschirr, der Mensch günstigerweise einen Laufgürtel, wie er auch beim Canicross Verwendung findet. Daran befindet sich eine beliebige etwa zwei bis drei Meter lange Leine (wir empfehlen aber auch bei dieser Sportart, nicht auf einen Ruckdämpfer zu vergessen). Zwar kann der Hund auch ganz normal an der Leine geführt werden, aber im Hinblick auf unwegsames Gelände oder den Einsatz von Wanderstöcken bietet sich die Lösung mit dem Laufgürtel eher an. Je nach Veranstaltung ist auch der Einsatz von Hundepacktaschen möglich. Auch Booties (im Schlittenhundesport übliche Schutzüberzieher für die Hundepfoten) oder Hundemäntel (für sehr kurzhaarige Rassen) empfehlen wir, da vor allem bei Gebirgstouren das Wetter schnell umschlagen kann. Die Wanderstrecke wird bei Rennen mit Hilfe von Karten und einer (vom Veranstalter bereitgestellten) Wegbeschreibung abgegangen, wobei in diesem Falle für die einzelnen Streckenabschnitte und/oder die gesamte Route zeitliche Obergrenzen gesetzt werden.

Ebenfalls vorgegeben ist bei Rennen eine Pflichtausrüstung, die zumeist aus Schlafsack, Unterlagsmatte, Stirnlampe, Kartenmaterial, Wasser (für Mensch und Hund), Futter und Fressnapf besteht. Je nach Beschaffenheit der Route kann diese Pflichtausrüstung aber variieren. Im Reglement ist das Mindestmaß an Ausrüstung angegeben, bei jeder Veranstaltung kann spezielles Equipment in der Ausschreibung gefordert werden. Zwar sollte der Veranstalter die Strecke so planen, dass Einkehrmöglichkeiten bestehen, doch wird dies nicht immer möglich sein. Deshalb ist Wasser und Nahrung für Mensch und Tier dringend notwendig! Die oben erwähnte Ausrüstung für den Hund ist in speziellen Shops erhältlich (z.B. unter www.manmat.at), das Equipment für den Menschen im Sportfachhandel.Wir empfehlen qualitativ hochwertige Ausrüstung und gut eingegangene Trekking- oder Trailrunningschuhe! Bei Touren mit Fahrrad oder Roller ist natürlich ein Zuggeschirr für den Hund (oder die Hunde) bzw. die beim Bike- und Scooterjöring übliche Ausrüstung obligat.

Dogtrekking in der Dachstein Region

Welche körperlichen Grundvoraussetzungen sollte man mitbringen?

Eine gute Kondition des Mensch-Hund-Teams sollte vorhanden sein, immerhin können die Routen zwischen 40 und 120 Kilometern lang sein (bei einem üblichen 50 Stunden-Zeitlimit bei Rennen). Die Sicherheit, die Gesundheit und die Freude des Mensch-Hund-Teams stehen aber immer im Vordergrund! Aus diesem Grunde werden vom Veranstalter auch meist vorgegebene Pausen verlangt, die genau einzuhalten sind. Bei Touren ohne Zeitnehmung hängen alle oben genannten Faktoren natürlich von der gemeinsamen Planung und den Vorlieben der TeilnehmerInnen ab. Eine fordernde, natürliche, umweltschonende und erlebnisreiche Sportart wartet also auf ihren Durchbruch – geben wir ihr eine Chance!

Verein Dogtrekking & More

DOGTREKKING & MORE – VEREIN FÜR TOURENSPORT MIT HUNDEN

*

*

*

xxx
Werbung

3 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.