Weihnachten und Silvester: Stress lass nach!
4. Dezember 2019 – 23:26 | No Comment

Feiertagstrubel, viele Gäste und laute Böller – Die Weihnachtstage und Silvester sind für die meisten Hunde und Katzen mit Stress verbunden. Die Anzeichen hierfür können vielfältig sein: Einige Tiere ziehen sich zurück, andere sind unruhig …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, PRO Tierschutz

Rassenwahn in Dänemark: Gerettet vor einem Tierquäler – um zu sterben

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 29. Dezember 2012 – 22:326 Comments

Dänemark – Prinsessen wurde in ein Tierheim gebracht, da ein Zivilbeamter beobachtete wie die Hündin misshandelt wurde. Sie war eine süße und zutrauliche Hündin, aber sie war auch, als Folge des Hundegesetzes in Dänemark, eine „nicht erlaubte Rasse“.
Deswegen wurde sie zum Tode verurteilt! Die in Dänemark eingeführte Rasseliste hat in nicht einmal ganz 2 Jahren, über 1400 unschuldigen Hunden das Leben gekostet.

Die Rasseliste wurde nicht etwa aufgrund von Statistiken oder wissenschaftlichen Beweisen eingeführt. Wäre dies der Fall, fände man sicherlich Labrador, Golden Retriever, Dackel und Schäferhund auf der Liste, denn diese haben die meisten Beissvorfälle vor Einführung des Gesetzes verursacht, wenn man den Statistiken der Versicherungsgesellschaften betrachtet.

Welcher Hund ist ein verbotener Listenhund? Das Hundegesetz überträgt die Beweislast an den Besitzer und nicht an die Polizei. Jeder Hund, nicht nur derjenige der gebissen hat, ist dadurch gefährdet. Normalerweise liegt die Beweislast bei den staatlichen Stellen, nicht in Dänemark beim Hundegesetz. Wird bei der Polizei ein Tier gemeldet, muß der Besitzer eine Beschlagnahme durch einen Nachweis der “erlaubten” Rasse verhindern.

Hundebesitzer von reinrassigen Tieren, die ordnungsgemäß beim dänischen Register gemeldet sind, haben es verhältnismäßig einfach. Sie legen den Stammbaum vor und können somit die Rasse ihres Tieres beweisen. Besitzer von Mischlingen hingegen haben so gut wie keine Chance. Ohne Papiere, Stammbaum und Zuchtdokumentation ist der Hund der dänischen Polizei auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und wird in 99% der Fälle getötet.

FairDog.dk kämpft gegen das fatale Hundegesetz

Mit Hunden der Rassen Pitbull Terrier und Tosa Inu und deren Kreuzungen darf man nicht nach Dänemark einreisen. Die Haltung und Zucht dieser Tiere ist im Land verboten. Verstöße werden mit harten Strafen geahndet. Ebenso unerwünscht sind andere Hunde, die sich als gefährlich erwiesen haben, also schon Personen angegriffen, Sachen beschädigt haben oder einen aggressiven Eindruck erwecken. Die Sanktionen reichen von Maulkorb- und Leinenzwang bis hin zur Einschläferung des Tieres in drastischen Fällen. Der verantwortliche Minister für die dänische Hundeverordnung ist Mette Gjerskov, seine Mail-Adresse: min@fvm.dk
Zurzeit kämpft der Verein FairDog.dk um das Überleben des beschlagnahmten Hundes Thor und bittet um Unterstützung durch Protestmails.

MEHR ZUM THEMA
aktuelle Pressemitteilung FairDog.dk

Vor Tierquälern gerettet um eingeschläfert zu werden …

Foto: Youtube Screenshot

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

6 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.