Sorgenfreies Spiel im Garten: Sicherheit an Teich und Pool
14. Juni 2019 – 14:13 | No Comment

Fußball spielen, sich Verstecken oder einfach nur durch den Garten tollen: Ist ein Gartenteich in der Nähe, kann es für Kinder gefährlich werden.
Gerade, weil sie sich die spannenden Zierfische auch gern aus der Nähe ansehen …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen, Tiermedizin

Hyperthyreose: Ein trügerischer “Zweiter Frühling” für hochbetagte Katzen

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 6. April 2012 – 10:212 Comments

Wenn hochbetagte Katzen scheinbar wieder jung werden, ungeahnte, neue Energien entfalten und fressen wie ein Scheunendrescher, aber trotzdem abnehmen, sollten Katzenhalter stutzig werden.

Dieser “Zweite Frühling” erweist sich nämlich als trügerisch, endet meist nach wenigen Wochen und kehrt sich dann ins Gegenteil. Die Katze entwickelt nur noch wenig Appetit, wird lethargisch und ermüdet schnell.

Das Fell wird stumpf und struppig. Selbst bei kleinsten Anstrengungen beginnt die Katze zu hecheln.

Das sind Symptome für eine Krankheit, die vor allem in den letzten Jahren immer öfter bei älteren Tieren diagnostiziert wird – die Hyperthyreose. Auch wenn jüngere Tiere betroffen sein können, erfolgt ab dem zehnten Lebensjahr ein rapider Anstieg der Krankheitsfälle und jenseits der 15 Jahre leidet fast jede fünfte Katze daran. Warum die Hyperthyreose gerade bei älteren Katzen so häufig auftritt, liegt möglicherweise daran, dass Hauskatzen heute sehr viel älter werden als früher und daran, dass die Tiermedizin enorme Fortschritte gemacht hat.

Bei der Hyperthyreose handelt es sich um eine Funktionsstörung der Schilddrüse. Die Vorsilbe hyper kommt aus dem Griechischen und bedeutet “übermäßig”. Bei medizinischen Begriffen zeigt die Vorsilbe an, dass etwas über das gesunde Maß hinausgeht. Die Hyperthyreose ist also eine Überfunktion der Schilddrüse. Ursache ist fast immer ein gutartiger Tumor der Schilddrüse und in Folge eine stark erhöhte Produktion des Schilddrüsenhormons Thyroxin. Die überschüssigen Hormone gelangen in den Blutkreislauf und aktivieren – zumindest kurzfristig – die Lebensgeister der Katzensenioren.

Die Diagnose der Hyperthyreose ist nicht ganz einfach, weil vergleichbare Symptome auch bei anderen Katzenkrankheiten auftreten. Sie kann zudem andere Krankheiten überdecken. Das gilt insbesondere für die chronische Nierenerkrankung. Zur Behandlung der Hyperthyreose stehen verschiedene Therapien zur Verfügung. Welche die richtige ist, wird der Tierarzt nach eingehender Untersuchung entscheiden.

MEHR ZUM THEMA
Tumor der Schilddrüse? – AnimalCancerTest: Krebstest für Tiere
Tierkrankheiten A-Z

19 Jahre alte Katze

Quelle: ots / Foto: obs/Bundesverband für Tiergesundheit e.V.

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«

Erfahrene Veterinärmediziner beraten Tierbesitzer

Vet4Fun Tierarztshop: Medizinische Produkte direkt vom Tierarzt – zu günstigen ONLINE PREISEN

2 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.