Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen
17. März 2019 – 11:27 | No Comment

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton. Eine aktuelle Studie von Verhaltensforscherinnen der Vetmeduni Vienna zeigt jedoch, dass Hunde und Wölfe …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, Tiermedizin

Zwingerhusten (Parainfluenza): Ursachen und Symptome

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 24. Februar 2012 – 08:00One Comment

Der so genannte Zwingerhusten (Parainfluenza) ist eine hoch ansteckende Atemwegserkrankung, ein Komplex aus vielen Symptomen.
Die Krankheit wird durch engen Kontakt mit einem infizierten Hund übertragen und wird daher mit Aufenthalten in Hundezwingern in Verbindung gebracht. Der Zwingerhusten wird durch eine Infektion mit Viren und Bakterien verursacht.

Ursachen
An der Mischinfektion sind mehrere verschiedene Erreger beteiligt und es handelt sich um ein multifaktorielles Geschehen.

Die wichtigsten beteiligten Virusarten sind das canine Adenovirus Typ 1 (CAV-1) und Typ 2 (CAV-2), das canine Parainfluenzavirus, das canine Reovirus, das canine Herpesvirus, das canine respiratorische Coronavirus und das Bakterium Bordetella bronchiseptica. Diese Viren und Bakterien werden von infizierten Hunden über eine Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten auf gesunde Tiere übertragen.

Wo immer viele Hunde auf engem Raum zusammenleben, wie z.B. in Zwingern, Tierheimen bzw. Tierpensionen oder bei Hundeausstellungen, kann sich die Infektion rasch verbreiten und einen hohen Prozentsatz der Tiere befallen. Die Infektionserreger reizen und schädigen die Schleimhautauskleidung der Luftröhre (Trachea) und der oberen Atemwege; die Hunde beginnen zu husten.


Unklarheiten zum Thema “Zwingerhusten”?


Symptome
Das Hauptsymptom ist starker Husten unterschiedlicher Intensität und Dauer; dieser ist von den einzelnen, im konkreten Fall involvierten Krankheitserregern abhängig. Die Hunde leiden unter einem anfallsartig starken, trockenen Husten, der zu Niesen, Würgen und bis zum Erbrechen führen kann. Vielfach wird der Husten beim Hund vom Tierbesitzer mit Würgegeräuschen, wie beim Erbrechen verwechselt.

Oft löst Aufregung oder körperliche Anstrengung die Hustenanfälle aus. Allein die Berührung des Halses im Bereich der Luftröhre kann ebenfalls den Husten auslösen. Häufig besteht auch ein Ausfluss aus Nase und Augen. Auch Fieber ist bei vielen betroffenen Hunden vorhanden. In seltenen Fällen entwickelt sich die Entzündung der Luftröhre und Bronchen (Tracheobronchitis) zu einer Lungenentzündung (Pneumonie).

Bei einem typischen Ausbruch von Zwingerhusten werden bis zu 80% der Hunde infiziert und erkranken, doch kommt es bei den meisten Tieren wieder zur vollständigen Genesung. Erste Symptome zeigen sich 3-5 Tage nach der Infektion. Sie können drei Wochen lang oder länger bestehen.

MEHR ZUM THEMA
Zwingerhusten (Parainfluenza): Diagnose, Behandlung & Prophylaxe

Mit freundlicher Genehmigung von .

Zwingerhusten

Quelle: Pfizer GmbH / Foto: iStockphoto

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.