Sorgenfreies Spiel im Garten: Sicherheit an Teich und Pool
14. Juni 2019 – 14:13 | No Comment

Fußball spielen, sich Verstecken oder einfach nur durch den Garten tollen: Ist ein Gartenteich in der Nähe, kann es für Kinder gefährlich werden.
Gerade, weil sie sich die spannenden Zierfische auch gern aus der Nähe ansehen …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Tierschutz erhält Genehmigung für Kastrationsaktionen in der Hauptstadt der Ukraine

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 14. Januar 2012 – 22:304 Comments

Much / Kiev – Nach langen Verhandlungen und zahlreichen Protestaktionen hat die Tierschutzorganisation Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. (ETN) vom stellvertretenden Bürgermeister von Kiew, O. Mazurchak, endlich eine Genehmigung zu Kastrationsaktionen in der Hauptstadt der Ukraine erhalten.

“Der ETN ist sehr glücklich über diesen Erfolg und dankt Herrn Mazurchak herzlich für seine Bemühungen. Wir werden nun das Tierärzteteam des ETN voraussichtlich noch im Januar nach Kiew schicken, um dort Straßentiere zu kastrieren und ansässige Tierärzte in den staatlichen Tierkliniken in modernen Kastrationsmethoden auszubilden”, berichtet ETN Präsident Dieter Ernst.

“So können wir die Population der Straßentiere nachhaltig dezimieren und der Bevölkerung der Ukraine einen humanen Weg zur Lösung des Problems aufzeigen. Um effiziente Aufklärungsarbeit zu leisten, werden vor Beginn der Aktion alle wichtigen Pressestellen der Ukraine informiert. Außerdem planen wir eine Kooperation mit Tierschutzorganisationen aus der Schweiz, die ihrerseits Ärzteteams in die Ukraine entsenden wollen.”

Werbung

Anbei die Übersetzung des Briefes des stellvertretenden Bürgermeisters

Sehr geehrter Herr Präsident Dieter Ernst,
Ihre Hoheit Maja Prinzessin von Hohenzollern,

Alle unsere Bemühungen sind auf die Lösung des Problems gerichtet, die Population der Straßentiere mit humanen Methoden zu mindern. Wir bedanken uns dafür, dass Sie Sich mit unseren Problemen auseinandersetzen und dass Sie uns für die Massensterilisation von Straßentieren in Kiew Hilfe anbieten. Unsere Tierärzte sind bereit mit den deutschen Tierärzten zusammen zu arbeiten und von der Erfahrung europäischer Länder bei der Sterilisation von Straßentieren zu profitieren. Das Lösen des Straßentier-Problems in der Stadt Kiew erfordert Investitionen, auch aus dem Ausland. Wir hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung und eine enge Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Kiew beim Lösen des Problems der Straßentiere in Kiew.

Respektvoll
Stellv. Bürgermeister
O. Mazurchak

MEHR ZUM THEMA
Volontäre: Freiwillige kämpfen für die Straßentiere der Ukraine

LINK EMPFEHLUNG
Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. (ETN)Tierschutzorganisation

Maja von Hohenzollern / ETN e.V. gegen Hundemord in der Urkaine

Foto: ETN

4 Comments »

  • Elisabeth Peters sagt:

    Das ist endlich mal eine gute Nachricht !

    Das Einzige was mich daran stört ist ein Satz im Brief des Bürgermeisters:

    “Das Lösen des Straßentier-Problems in der Stadt Kiew erfordert Investitionen, auch aus dem Ausland.”

    >haben also kein Geld für eine humane Lösung…
    konnten aber eine Kopfgeldprämie von 25 € pro getötetem Hund/Katze aussetzen und bezahlen ???

    Die verarschen uns doch völlig !!!

  • Toni Tierlieb sagt:

    Das Satzende von Fr.Elisabeth Peters :
    “Das Lösen des Straßentier-Problems in der Stadt Kiew erfordert Investitionen, auch aus dem Ausland.”

    >haben also kein Geld für eine humane Lösung…
    konnten aber eine Kopfgeldprämie von 25 € pro getötetem Hund/Katze aussetzen und bezahlen ???

    Die verarschen uns doch völlig !!!ZITATENDE

    Da kann ich mir nur anschließen….etwas mehr Transaprenz zwecks GLAUBHAFTIGKEIT der Aussage der Ukrainischen Regierung (hier Stellv. Bürgermeister
    O. Mazurchak) wäre da sehr effizient!Wie wird dieses “neue Vorgehen” den überprüft?

    Es wird noch ein langer Weg bis daß alles in geregelten Bahnen läuft. Und es ist längst nicht klar in welche Richtung die Ukraine sich politisch entwickelt. Dort nun noch Geld reinstecken….wofür? Frei nach dem Moto willst du daß ich etwas ändere gib mir Geld dafür.
    Das schmeckt mir nicht….klingt also wollen die sich nur wieder weitere Kosten ersparen. Wie schon bei den Stadienund Straßenbauten.Und der Tierschutz ist ein gutes Druckmittel, wer will denn schon Mitschuld darán tragen wenn es dort mit dem Massaker’n weiter geht!^^ Nein , das ist mir alles viel zu schwammig.

  • Conny Hasselmann sagt:

    zwar eine gute nachricht, aber dennoch hat das viel zu lange gedauert. warum nicht GLEICH so, liebe ukrainische regierung???

    bis zu dieser entscheidung mussten so viele unschuldige hunde auf bestialische weise ihr leben lassen, dass ich mich (leider) nur mässig über diese nachricht freuen kann.

    dennoch, herzlichen dank an die tierschützer für ihre hartnäckigkeit – ansonsten es doch gar nicht erst zu dieser entscheidung gekommen wäre!

  • angel sagt:

    viel blabla und nichts dahinter – das Töten geht weiter und wir Bürger müssen unsere Stimme dagegen erheben !!!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.