Stressfrei Medizin verabreichen: Tipps zur Medikamentengabe
6. Januar 2019 – 23:44 | No Comment

Die Tabletten mögen noch so wichtig sein. Gern schlucken Katz‘ und Hund die Arznei meist dennoch nicht. Wie Tierhalter ihren Lieblingen am geschicktesten Medikamente verabreichen, weiß Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte e. V.
Der …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Gebärende Hundemutter bei lebendigem Leib verbrannt

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 4. September 2011 – 13:182 Comments

Griechenland – In dem griechischen Ort Kokkinos Milos, in der Nähe von Athen, ereignete sich ein unvorstellbares Beispiel an Grausamkeit gegen Straßentiere.

Auf einem Müllberg hinter einer Fabrik wurde eine trächtige Hündin, während der Geburt ihrer Jungen, bei lebendigem Leib verbrannt.

Wie jeden Tag in der letzten Zeit besuchte die griechische Tierschützerin Venetia Soulakeli die süße rotbraune Hündin hinter dem Fabrikgebäude der Firma „Lixina“ um sie zu füttern, da diese kurz vor der Geburt der Jungen stand.

Doch jetzt wurde die Hündin mitten in den Wehen und der Geburt ihrer Babys ein Opfer eines gelegten Feuers. Die Schmerzen der Geburt wurden für die arme Hündin nebensächlich, da sie nun – wehrlos und ausgeliefert – die Schmerzen des Feuers ertragen musste, das sie und ihre Babys bei lebendigem Leib verbrannte. Ausgetretene Gedärme und ein verbranntes Junges direkt im Geburtsausgang lassen die Qualen nur erahnen. Doch wofür musste dieses arme Geschöpf so viel erleiden – aus Spaß am Töten oder weil sich jemand daran störte, dass hier ein Straßenhund lebte?

Straßenhunde: Die ETN Tierärzte im Einsatz

Unvorstellbar für uns als intelligente und mitfühlende Wesen, müsste man meinen. Und doch passiert so etwas Mitten in der EU. In einer Europäischen Gemeinschaft in der alle Menschen zusammenhalten und für ihren Nächsten geben. Wir geben Milliarden und das wird daraus? Die Augen verschließen war gestern – heute müssen wir handeln. Damit auch die Griechen verstehen, dass Tiermord kein Kavaliersdelikt ist.

Wie können Sie helfen?

Unterzeichnen Sie die europaweite Petition, die eine für alle Länder verbindliche Richtlinie zum Schutz der Tiere fordert. Leiten Sie diese Petition an Freunde und Bekannte weiter und berichten Sie über das unerträgliche Leid mitten in Europa. Retten Sie Leben, stillen Sie Schmerzen und verändern Sie Europa mit Ihrer Stimme!

LINK EMPFEHLUNG
Ärzte für Tiere e.V.europäisches Netzwerk für politischen Tierschutz
Petition an die EU-Kommission und das Parlament

MEHR ZUM THEMA
Straßenhunde: Tierschutz ist ein europäisches Anliegen
Treue bis über den Tod hinaus

Quelle / Fotos: Ärzte für Tiere e.V.

Werbung

2 Comments »

  • Gaby sagt:

    Die Menschen sind die grausamsten Geschöpfe dieser Erde, die nur aus mutwillen oder aus spass töten und quälen.

  • Kerbie sagt:

    Da kann ich Gaby nur zustimmen, was ist das bloß für eine Welt geworden. Überall herscht Gewalt an Menschen und Tieren.

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.