Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?
18. August 2019 – 21:33 | No Comment

Geht die ganze Familie auf Reisen, soll natürlich auch das vierbeinige Familienmitglied nicht alleine bleiben. Auf der Fahrt in den Urlaub dürfen dann auch der Hundekorb und das Hundehalsband nicht fehlen.
Viel wichtiger aber ist, für …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Unglaublich: Tierärztin tötet gesunde Katzenbabys!

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 22. Juli 2011 – 09:553 Comments

Wien – In Österreich besteht seit 2005 Kastrationspflicht für Katzen. Anstatt diese durchzuführen, macht sich eine Tierärztin aus dem Bezirk Ried im Innkreis strafbar, indem sie regelmäßig die Katzenbabys tötet.

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN erstattete nun Anzeige. “Als mir eine 87-jährige Katzenhalterin erklärte, dass sie einen Termin bei ihrer Tierärztin habe, um den neuen Wurf einschläfern zu lassen, dachte ich, dass es sich nur um einen Irrtum handeln kann”, erzählt Sabine Auer vom Verein “Streunerkatzen Oberösterreich”.

Eine Rückfrage bei der Tierärztin bestätigte die Angaben der Tierhalterin, worauf Auer mit einem VIER PFOTEN-Mitarbeiter und den Kätzchen testweise selbst zur Tierärztin fuhr. “Wir sahen diese kleinen hilflosen Fellknäuel und die Tierärztin, die bereits die Spritze aufzog, an und konnten es nicht fassen. Als wir ihr unsere Bedenken mitteilten, drängte sie darauf die Babys einfach stehen zu lassen und zu gehen”, berichten die beiden.

Bezüglich der Rechtslage wollte sie keine Auskunft geben und verwies an den Amtstierarzt. “Die Tierärztin gab an, dass sie der alten Dame, die nur wenige Minuten von der Praxis entfernt wohnt, bereits seit zwei Jahren anbietet, dass diese die Katzen zum Kastrieren bringen soll. Obwohl sie also die erwachsenen Tiere längst kastrieren und damit sehr viel Tierleid verhindern hätte können, tötete sie immer wieder deren Babys”, ist VIER PFOTEN-Geschäftsführerin Johanna Stadler entsetzt.

Neben dem Tötungsverbot “ohne vernünftigen Grund” im Tierschutzgesetz §6 widerspricht eine solche Vorgangsweise völlig dem Leitbild der Tierärztekammer, in dem es u.a. heißt: “Tierärzte bemühen sich stets um das Beste für die anvertrauten Tiere [...] Wir schützen als Anwalt der Tiere ihr Leben in Haus, Hof und freier Wildbahn [...].”

Auch strafrechtlich dürfte der Fall relevant sein: auf “mutwillige Tötung” steht in §222 StGB bis zu einem Jahr Gefängnis. VIER PFOTEN erstattet nun Anzeige um diese illegale Vorgangsweise abzustellen und um aufzuzeigen, wie wichtig die Einhaltung der Kastrationspflicht ist. “Solange Katzenhalter ihre Katzen illegal unkastriert herumlaufen lassen, wird es ungewollten Nachwuchs geben und damit auch illegale Tötungen”, befürchtet Stadler.


Nicht allen Katzenfamilien ist dieses Glück gegönnt …

Quelle: ots / Fotos: Tilman Piesk

Werbung

3 Comments »

  • Nenita sagt:

    Wie krank ist das denn, man sollte gleich dat elendige Pack ☺☺☺☺☺…
    Armen Katzenbabys, grad auf der welt und schon wirds denen das Leben weggenommen… Sowas geht garnicht… Ab in den Knast >.<

  • tina sagt:

    UNGLAUBLICH!!!! Und sowas nennt sich Tierärztin!!! So einer sollte man das Praktizieren umgehend verbieten!!! Kastration ist human und sollte UNBEDINGT genutzt werden, denn auch Tiere haben eine Psyche und eine Seele!! Was man von so Menschen nicht behaupten kann!!

  • Susanna sagt:

    Praxis schließen,Knast oder hohe Geldstrafe.
    So was geht gar nicht .

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.