Was will mir mein Meerschweinchen sagen?
11. Mai 2019 – 19:24 | No Comment

Neben ihrer vielfältig ausgeprägten Körpersprache nutzen Meerschweinchen auch ihre prägnante Lautsprache, um sich mit ihren Artgenossen zu verständigen. Tierfreunde vernehmen zum Beispiel immer wieder Pfiffe aus ihrer Meerschweinchenkolonie. Was für ihre Menschen niedlich klingt, hat …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen

Warum gesunde Zähne bei Katzen so wichtig sind

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 3. Oktober 2010 – 13:004 Comments

Ein junges Kätzchen bekommt seine ersten Zähne im Alter von zwei bis drei Wochen. Bereits drei Monate später werden die 26 Milchzähne nach und nach durch die bleibenden Zähne ersetzt. Mit etwa sechs Monaten ist der Zahnwechsel abgeschlossen. Das bleibende Gebiss hat dann 30 Zähne.

Typisch für fleischfressende Raubtiere sind die kräftigen Kiefermuskeln und die scharfen Zähne. Mit den stark ausgebildeten Reißzähnen (und deren an der Basis befindlichen Drucksensoren) können Fleisch und kleine Knochen zerkleinert werden. Zudem dienen die kleinen Eckzähne der Fellpflege.

Ein tadelloses Gebiss ist nicht nur aus ästhetischen und hygienischen Gründen wünschenswert. Bekanntlich beginnt der Verdauungsprozess im Mund mit dem Aufnehmen, Zerkleinern und Einspeicheln der Nahrung. Deshalb ist ein funktionsfähiges Gebiss und eine gesunde Mundhöhle lebensnotwendig. Im Maul leben jedoch viele Keime, hauptsächlich Bakterien und Protozoen, also winzige, einzellige Lebewesen. Diese Keime sind bereits bei jeder gesunden Katze anzutreffen und besiedeln Mundschleimhaut und Zähne. Man spricht auch von der sogenannten „Mundflora“. Mit dieser lebt die Katze normalerweise in friedlichem Einklang. Durch Selbstreinigung mittels Speichelfluss, Bewegungen der Zunge und der Backenschleimhaut, Abrieb durch Kauen und Nagen und durch körpereigene Abwehrmechanismen hält sie diese in Schach.

Wenn diese Mechanismen jedoch versagen, beginnen sich die Keime im Maul massenhaft zu vermehren. Der Bakterienrasen bildet Beläge an der Zahnoberfläche. Diese Ablagerungen – auch als Plaque bezeichnet – sind ein Filzwerk aus Keimen, Nahrungsresten, abgeschilferten Zellen, Speichelinhaltsstoffen usw. Vom Zahnfleischrand ausgehend, überziehen diese Beläge bald den ganzen Zahn und werden dabei immer dicker. Mineralsalze aus dem Speichel lagern sich ein. Durch die Bakterien in der Plaque und im Zahnstein entzündet sich das Zahnfleisch, sichtbar durch eine schmale aber deutliche Rötung (Gingivitis). Die Anzeichen dafür sind schlechter Atem, vermehrtes, teilweise blutiges Speicheln bis zur Verweigerung von festem Futter.

Damit beginnt ein Teufelskreis, es entwickelt sich zunächst eine Zahnfleischentzündung. Der Zahnstein drückt auf das Zahnfleisch und schiebt sich zwischen dieses und den Zahnhals. Es kommt zur Bildung von Taschen am Zahnfleischrand und zum Zahnfleischschwund, was das Eindringen von Bakterien in das Zahnfach ermöglicht. Dort setzen die Erreger ihr zerstörerisches Werk fort. Lockerung der Zähne, bakterielle Entzündungen und Zahnausfall sind das Ergebnis. Parodontale Erkrankungen können nachfolgend sogar Organe wie Herz, Leber und Nieren schädigen.

MEHR ZUM THEMA
So pflegen Sie die Zähne ihrer Katze

LINK EMPFEHLUNG
Häufige Zahnerkrankungen bei der KatzeSchweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin

Ob da die Zähne geputzt werden?

Quelle / Foto: Bundesverband für Tiergesundheit e.V.

Werbung

4 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.