Was tun, wenn die Katze erkältet ist?
22. Februar 2024 – 14:45 | No Comment

Katzen können genauso wie Menschen eine Erkältung bekommen und ähnliche Symptome zeigen: Niesen, Schniefen und eine laufende Nase. Diese können aber auch auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. VIER PFOTEN bietet Ratschläge an, wie Katzenhalter:innen ihre …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde

Was gehört zur Hundepflege?

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 16. Dezember 2022 – 17:37No Comment

Als stolzer Besitzer eines Hundes kommt man auf Dauer nicht um eine gute Pflege des Vierbeiners umher. Ganz egal ob Krallen schneiden, Bürsten oder sogar das Scheren des Hundes. Mit diesen Maßnahmen sorgt man dafür, dass der Hund sich wohlfühlt und ein langes, zufriedenes Leben führt. Was alles zur Hundepflege gehört und wie man es am besten macht, kann hier nachgelesen werden.

Am Anfang war die Erziehung

Ja genau, auch die Erziehung ist ein Teil der Hundepflege. Zum einen lassen sich gut erzogene Hunde besser pflegen und zum anderen kann eine gute Erziehung den Hund vor Krankheiten und Verletzungen schützen. Beispielsweise ist es nicht förderlich, wenn der Hund sich auf alles stürzt, was auch nur ansatzweise nach Essen aussieht, da daraus Magenverstimmungen oder sogar Vergiftungen resultieren können.

Regelmäßige Tierarztbesuche für einen gesunden Hund

Wie auch beim Menschen gehört bei Tieren eine regelmäßige Kontrolle dazu. Das Tier sollte mindestens einmal im Jahr beim Tierarzt zum Check-up angemeldet werden, damit rassetypische und auch sonstige Krankheiten schnell erkannt und behandelt werden können. Hunde neigen dazu, sich keine Schmerzen anmerken zu lassen, da Schwäche zeigen evolutionär bedingt keine Vorteile brachte. Für viele Menschen ist es daher oft schlichtweg nicht erkennbar, ob der Hund Schmerzen hat oder nicht.

Außerdem übernimmt der Tierarzt viele kleinere Aufgaben wie das Säubern der Ohren oder aber auch das Schneiden der Hundekrallen. Auch dies trägt zum Lebensgefühl des Hundes bei und verbessert dessen Wohlbefinden. Hundekrallen zu schneiden ist jedoch nicht so schwer, sodass man dies auch zu Hause erledigen kann.

Wichtig: Die Krallen dürfen nicht zu tief abgeschnitten werden, da sich im Nagel empfindliche Nerven befinden und es sogar zu starken Blutungen am Nagel kommen kann, wenn dieser zu kurz geschnitten wird.

Richtiges Futter für ein langes Leben

Beinahe noch wichtiger als der Tierarzt ist das richtige Futter. Welche Fütterungsform dabei richtig ist, ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Am besten informiert man sich vorab beim Züchter oder bei rassekundigen Hundeprofis. So erfährt man von Anfang an, ob es rassebedingt zu Unverträglichkeiten oder Allergien kommen kann.

Tägliche Pflege

Zur täglichen Pflege gehört es, den Hund nach jedem Spaziergang gründlich nach Zecken abzusuchen. Wie auch beim Menschen können die kleinen Blutsauger dem geliebten Vierbeiner schnell gefährlich werden und sollten daher schnell entfernt werden.

Ein regelmäßiges Bürsten sorgt zudem für ein gutes Fell und entfernt ausgefallene Haare und abgestorbene Hautschuppen. Beides könnte im schlechtesten Fall zu Entzündungen und Hautreizungen beim Hund führen, was für den Hund sehr unangenehm ist. Zudem können sich bei einem unsauberen Fell unangenehme Gerüche festsetzen. Ein Vollbad wird für Hunde meist nicht empfohlen und wenn nur mit einem pH-neutralen Shampoo, das die empfindliche Hundehaut nicht schädigt.

Im Winter kommt neben der sowieso schon obligatorischen Krallenpflege noch die Pflege der Pfoten dazu. Kälte und Streusalz können die empfindliche Haut schädigen, sodass es sich empfiehlt, die Pfoten regelmäßig zu reinigen und mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme einzureiben.

Fazit

Es ist nicht viel, was man bei der Pflege des Hundes beachten muss. Für ein langes und glückliches Hundeleben ist eine ausgereifte Pflege jedoch unumgänglich. Wie auch beim Menschen gibt es verschiedene Maßnahmen, die regelmäßig getroffen werden sollten. Dazu gehören die Fellpflege und auch das Schneiden der Hundekrallen. Insgesamt sollte man sich jedoch als Hundehalter auch mit Erziehung und Fütterung des Tieres auseinandersetzen. Diese beiden Aspekte haben direkten Einfluss auf die Gesundheit der Tiere und sind somit in keinem Fall eine Vernachlässigung wert.

MEHR ZUM THEMA
Immer mehr Singles holen sich ein Haustier

Hundepflege – Gewusst wie

Foto: ©Helene Souza/pixelio.de / Postinfo: BL

Kommentare sind deaktiviert.