Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen
17. März 2019 – 11:27 | No Comment

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton. Eine aktuelle Studie von Verhaltensforscherinnen der Vetmeduni Vienna zeigt jedoch, dass Hunde und Wölfe …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen

Ohrräude: Parasitenbefall bei Katzen

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 24. Februar 2015 – 21:31One Comment

Wenn sich Katzen an den Ohren kratzen, ist das völlig normal. Wenn sie jedoch nichts anderes mehr tun als das und zwar solange, bis sie sich blutig gekratzt haben, besteht dringender Handlungsbedarf denn dann hat sich das Tier wahrschlich Parasiten eingefangen:
Die sogenannte Ohrräude, ein Ohrmilbenbefall, ist für Katzen nicht nur sehr unangenehm, sondern auf Mensch und Tier übertragbar.
Rein theoretisch können auch Hunde mit Ohrmilben Bekanntschaft machen, meistens sind jedoch Katzen von dem Parasitenbefall betroffen.

Er äußert sich durch starken Juckreiz in den Ohren, sodass sich das betroffene Tier ständig an den Ohren kratzen muss. Zu den weiteren Symptomen, die für eine Ohrräude sprechen, sind unter anderem:

  • Ihre Katze hält ständig ihren Kopf schief oder schüttelt diesen
  • Ihre Katze zuckt ständig mit den Ohren
  • Ihre Katze läuft unkoordiniert im Kreis herum

Um herauszufinden, ob das Tier Parasiten hat, reicht bereits ein kurzer Blick in seine Ohren: Befindet sich dort ein schwarzes bzw. krümeliges Sekret, ist das ein eindeutiges Indiz für den Ohrmilbenbefall in dem Fall sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

»Probleme mit Ohrmilben?«

Wie werden Ohrmilben behandelt?
Wird der Verdacht beim Tierarzt bestätigt, müssen zuerst einmal die Ohren der Katze gründlich gereinigt werden diese Aufgabe übernimmt der behandelnde Arzt.

Anschließend wird dem Tier wahrscheinlich ein Antiparasitikum verschrieben, dessen Wirkstoff (Ivermectin, Doramectin oder Selamectin) die Milben abtötet.

Je nachdem, ob noch weitere Katzen im gleichen Haushalt leben, müssen ihre Ohren ebenfalls behandelt werden, um einem möglichen Ohrmilbenbefall vorzubeugen. Denn die Parasiten können auch ohne Wirt mehrere Wochen überleben.

Wie kann man einer Ohrräude vorbeugen?
Wenn Ihre Katze schon mehrfach unter den Parasiten gelitten hat, sollten Sie einem weiteren Befall vorbeugen, indem Sie ihre Ohren regelmäßig reinigen.

Hierfür können Sie einen speziellen Ohrreiniger mit natürlichen Ölen (Geraniol und Eukalyptus) verwenden: Tragenn Sie alle drei Wochen 1x täglich ein bis drei Spritzer der Flüssigkeit auf die Ohren Ihrer Katze auf, um einen möglichen Milbenbefall abzuwehren. Dann sollte sich das Problem in Zukunft nicht mehr auftreten. Weiterführende Informationen zur richtigen Anwendung erfahren Sie u.a. bei nu3

MEHR ZUM THEMA
Giardien: Tipps und begleitende Hygienemaßnahmen für Katzenhalter
Giardien und andere Darmparasiten

Ohrmilben (Otodectes cynotis) unter dem Mikroskop

Foto: © istock.com/Ramaboin / Postinfo: WIR240215
xxx

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.