Giftköder – Gefahr für geliebte Vierbeiner
16. Oktober 2017 – 21:56 | One Comment

Immer öfter hören Hundebesitzer in den Nachrichten von einer großen Gefahr für ihre Hunde: Giftköder. Dabei handelt es sich um unscheinbar wirkende Leckerlies, deren Genuss jedoch im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Tierschutzorganisationen gehen aktuell …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz, Pferde

Pferderipper attackiert trächtige Stute – Polizei nimmt keine Anzeige auf

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 29. November 2012 – 20:16One Comment

Deutschland – Ein Pferderipper treibt im bayrischen Rothenbuch, Landkreis Aschaffenburg, sein Unwesen. Eine entsprechende Warnmeldung an alle Tierfreunde wurde heute bereits in die Gefahrenkarte der TierschutzAPP aufgenommen. (Die App ist kostenlos, nähere Infos findet man »hier).

Hier der Bericht der betroffenen Pferdehalter: “Als wir am Abend unsere 2 Zuchtstuten in den Stall brachten, sahen wir, dass eine der Stuten voller Blut war und sehr stark aus der Scheide blutete. Es war schon sehr schwierig sie in der Box aufzuhalftern.

Wir haben sofort den Tierarzt angerufen, da die Stute für April trächtig ist. Wir dachten, es wäre was passiert und sie hätte resorbiert. Als nach 20 Minuten der Tierarzt kam und ihr ein Schmerzmittel und leichte Narkose spritzte, konnte er sie untersuchen. Dabei entdeckte er, dass sie in der Scheide eine Schnittwunde hatte. Wir ließen sie wieder etwas zu sich kommen und verfrachteten sie dann in die Pferdeklinik. Dort wurde sie genau untersucht. Man stellte eine ca. 10cm lange Schnittverletzung in der Scheide fest, die bis zum Beckenknochen vorging. Die Stute mußte in der Klinik verbleiben, da ihre Wunde täglich gespült wird.

Da es am Tag des Vorfalls schon dunkel war, konnten wir erst am nächsten Morgen beim Stall alles genau untersuchen. Wir haben vor dem Pferdestall einen großen Paddock der gepflastert ist, von da können die Tiere auf die Koppel. Vor der Stalltüre war eine riesige Blutlache, aber es ist nichts da, wo sie sich hätte verletzen können. Auch führte keine Blutspur auf den Paddock. Und wäre es außerhalb passiert, hätte man es sehen müssen, so stark wie sie blutete. Wir haben auch bei der Polizei angerufen. Jedoch sagte man uns, dass die Behörde da nicht viel machen könnte. Pferde seien ein Sachgegenstand … ”

TierarztBLOG warnt alle Pferdehalter im Landkreis Aschaffenburg zur Vorsicht und mahnt, sich bei Vorfällen der Tierquälerei gegenüber Behörden unnachgiebig zu zeigen!

MEHR ZUM THEMA
Missbrauchte Stuten in Freiburg – Treibt ein Pferderipper sein Unwesen?

LINK EMPFEHLUNG
www.TierschutzAPP.com – Warnmeldungen für Tierfreunde

Pferderipper auch in Österreich

Foto: AG Tierschutz Pferde & Co e.V.

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.