GPS für Hunde und Katzen: Schütze Deine Lieblinge
18. September 2019 – 12:59 | No Comment

Viel zu oft müssen wir schockierender Weise darüber lesen, dass wieder eine Katze oder ein Hund entlaufen ist und die Besitzer händeringend nach diesen suchen. Was niemand weiß ist, dass nur ein erschreckend geringer Teil …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Neurologisches Leiden bei Kater? (686)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 18. Januar 2011 – 16:332 Comments

Anfrage von Ramona

Hauskatze, männlich, ca. 3-4 Jahre, kastriert

Also ich fange am besten mal von vorne an: Wir haben im Oktober 2010 einen Kater [Dexter] aus dem Tierheim geholt. Er ist kastriert und geimpft gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen. Beim ersten Tierarztbesuch Anfang Dezember schien er kerngesund. Er wurde auf 3 – 4 Jahre geschätzt.

Kurz vor Weihnachten wollten wir ihm den ersten Freigang gewähren, doch dann fing Dexter plötzlich an mit den Hinterbeinen zu humpeln. Er kam nicht mehr alleine auf’s Sofa und konnte kaum springen. Wir waren am 2. Weihnachtstag mit ihm beim Tierarzt. Dexter bekam eine Metacam – Spritze und Metacam für eine Woche mit. Der Kater erholte sich gut.

Während der Schmerztherapie war er fit, zeigte keine Gangstörungen. Kurz nachdem das Metacam verbraucht war fing Dexter wieder an zu humpeln, diesmal allerdings mit den Vorderbeinen [ganz anders als zuvor]. Er fiel teilweise bei Sprügen hin, weil die Vorderbeine wegrutschten. Also suchten wir noch mal den Tierarzt auf. Er verordnete nochmals Metacam für einige Tage. Es ging ihm wieder besser bis das Metacam verbraucht war und auch einige Tage danach.

Vor 2 Tagen fing Dexter wieder an sich seltsam zu bewegen. Gestern wurde es so schlimm, dass er sein komplettes Hinterteil hinterherzog. Er kam nicht mehr alleine ins Katzenklo. Er erledigte sein Geschäft davor. Natürlich waren wir gestern noch mal mit ihm beim Tierarzt. Ich habe ein Video von seinem Gangbild gedreht, woraufhin der Tierarzt meinte es könnte etwas Neurologisches oder eine Autoimmunerkrankung sein, weil sein Hinterteil immer zur Seite wegkippt und er sich alle 2 – 3 Schritte hinlegt.

Der Tierarzt schien selbst ratlos. Er sagte so was habe er in der Form noch nicht gesehen. Dexter bekam gestern eine Cortison – Spritze [Depot für 4 Wochen]. Wir sollen uns nun Ende der Woche melden wenn keine Besserung eintritt. Am Abend konnte er gar nichts mehr er lag nur noch da und bewegte sich kaum. Wir haben Dexter gestern sogar zum Futternapf getragen. Das Fressverhalten war die ganze Zeit über normal, sein Gewicht beträgt zur Zeit 4,7 Kg.

Er hatte gestern Mittag das letzte mal Stuhlgang und heute Nacht hat er vor dem Klo Wasser gelassen. Seit heute morgen läuft er etwas besser. Aber er ist immer noch völlig unkoordiniert und zieht sein Hinterteil hinterher. Ich denke er hat Gefühl in den Beinen, da er auf Berührungen reagiert. Der Schwanz bewegt sich auch ganz normal. Bis heute war Dexter bei uns eine reine Wohnungskatze, weil wir ihn in dem Zustand nicht raus lassen wollten. Ich bin völlig ratlos. Ich wäre für jede Hilfe dankbar!

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

2 Comments »

  • Hallo Ramona,
    wurde keine Röntgenuntersuchung gemacht? Wie lautet die Diagnose dienes TA?
    Liebe Grüße!

  • Ramona sagt:

    Hallo Fr. Dr. Labitsch,

    es wurde keine Röntgenuntersuchung gemacht. Der TA hat Brüche direkt ausgeschlossen, weil der Kater während der Schmerztherapie mit Metacam wieder ganz normal laufen konnte.
    Eine Diagnose hat der TA bisher nicht gestellt, da er nicht weiß woran es liegt. Er tippt auf eine neurologische Ursache.
    Ich würde natürlich gerne wissen woran es liegt, damit man entsprechend handeln kann. Ich wüsste auch gerne welche diagnostischen Maßnahmen in diesem Fall sinnvoll wären.
    Er hatte in der ganzen Zeit keinen Kontakt zu anderen Katzen und Fieber hat er auch nicht. Von daher scheint eine infektiöse Erkrankung unwahrscheinlich.
    Momentan läuft er völlig normal.
    Aber ich denke wenn die Cortison – Spritze nachlässt geht das ganze wieder von vorne los.

    Liebe Grüße

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.