Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Das grausame Geschäft mit Affen

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 9. November 2010 – 00:122 Comments

Auf der tropischen Insel Mauritius verbirgt sich ein schreckliches Gewerbe, das Affen aus ihrer Heimat reißt, gewaltsam Familien trennt, einige Tiere lebenslänglich als Gebär-maschinen einsperrt und andere auf endlose Reisen nach Übersee schickt.

Dort leiden und sterben sie dann in grausamen Tierversuchen. Die Britische Union zur Abschaffung der Tierversuche (BUAV) hat mit einer Undercover-Recherche das Leid der Affen in Mauritius dokumentiert.

Obwohl Langschwanzmakaken im Washingtoner Artenschutzübereinkommen aufgeführt sind, also international geschützt sind, werden sie auf Mauritius aus der freien Wildbahn in Fallen gefangen und in Zuchtfarmen eingepfercht. Affen sind gesellige, intelligente Tiere. Sie aus ihrer Heimat und ihren Familienverbänden zu reißen und unter unsäglichen Bedingungen zu halten, ist grausamste Tierquälerei. Ihre Jungen erwartet ein noch schlimmeres Schicksal. Sie werden zu Tausenden an die Labors in aller Welt verkauft. Wie Ware werden sie als Luftfracht verschickt. Ein Haupttransporteur ist Air France.

Die Massenzucht von Affen in Tierfabriken ist ein Riesengeschäft. Jedes Jahr werden bis zu 10.000 Affen aus Mauritius nach Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, den USA und Israel verschickt – für 3.000 Euro pro Tier. 2007 wurden 56 Langschwanzmakaken aus Mauritius nach Deutschland importiert, 2006 waren es 423. In den Jahren 2008 und 2009 gingen 2.700 Affen von Mauritius in das Vereinte Königreich und 7.000 Tiere in die USA. Hauptabnehmer in Deutschland ist das berüchtigte Auftragslabor Covance in Münster. Hier werden die Tiere in qualvollen Toxizitätstests vergiftet.

MEHR ZUM THEMA
Welttierversuchstag 24. April: Alternativmethoden für Tierversuche immer noch im Abseits!
Umstrittene Affenversuche an Uni Bremen gehen vorerst weiter
Tierversuche geringfügig gesunken, aber keine Trendwende in Sicht

LINK EMPFEHLUNG
Ärzte gegen Tierversuche e.V.unabhängige Organisation zur Abschaffung des Tierversuchs
Datenbank TierversucheProjekt der Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Harry hilft TierenSeite für Kinder von Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE)
Ich liebe Tiere | PRO TIERSCHUTZFacebook Plattform für Tierfreunde

Das grausame Geschäft mit Affen

Quelle: Ärzte gegen Tierversuche e.V. / Foto: PETA

Werbung

2 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.