Pferde: Alarmsignal Husten
8. April 2019 – 21:14 | No Comment

Husten beim Pferd ist keine Lappalie – er ist immer ein Fall für den Tierarzt! Feuchtkalte Wintermonate oder die Allergiezeit im Frühjahr fordern das Immunsystem heraus und nicht selten kommt es zu Atemwegserkrankungen, die rasch …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Tierwelt

Mehr Sicherheit für tierische Beifahrer

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 16. September 2010 – 15:32No Comment

Wer sein Haustier im Auto transportiert, ist für dessen sichere Mitnahme verantwortlich – und muss mit den geeigneten Mitteln dafür sorgen, dass die Fahrzeugbeherrschung durch das Tier zu keiner Zeit beeinträchtigt wird.

Autofahrer, die ihren Hund während der Fahrt ungesichert im Pkw mitfahren lassen, gefährden nicht nur ihren vierbeinigen Freund, sondern auch sich selbst. Das bedeutet in konkreten Zahlen: Ein ungesicherter Hund mit einem Körpergewicht von 20 kg schleudert bei dieser Geschwindigkeit im Falle eines Aufpralls mit einer Wucht von 600 Kilogramm durch den Wagen.

Um den Vierbeiner im Auto ordnungsgemäß zu sichern, empfiehlt sich die Benutzung von Spezialgeschirr. Dieses wird dem Tier über Brust und Kopf gezogen und zusätzlich am Sicherheitsgurt befestigt. Je nach Größe, Kraft und Gewicht des Vierbeiners hängt die Sicherheit auch von der Beschaffenheit der Ösen und Verschlüsse ab. Während bei kleineren Tieren durchaus auch Ösen aus Kunststoff eine ausreichende Sicherheit gewährleisten, sollten diese bei größeren aus Metall sein.

Wer seinen Hund bei längeren Autofahrten nicht anketten möchte, kann auf Transportboxen zurückgreifen oder ein Trenngitter im Innenraum des Fahrzeugs installieren. Für eine solche Sicherung muss man jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen. Allerdings stellt man so auf jeden Fall sicher, dass das Haustier nicht in die Nähe von Lenkrad, Kupplung und Pedale kommt und dadurch eventuell die Fahrzeugbeherrschung beeinträchtigt.

MEHR ZUM THEMA
Vorsicht, es wird wild! – Herbstliche Herausforderungen im Straßenverkehr
Urlaub mit dem Hund: Damit aus der Reise in den Süden kein Horrortrip wird

LINK EMPFEHLUNG
ARBÖAuto- Motor- und Radfahrerbund Österreichs
ÖAMTCÖsterreichischer Automobil Motorrad und Touring-Club
ADACAllgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.
TCSTouring Club Schweiz

Hundesicherheit im Auto

Quelle: djd / Foto: Ergo Direkt Versicherungen

Werbung

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.