Diamantbestattung für Haustiere: Wie der Markt für Haustierbestattungen sich im Jahr 2019 verändert hat
6. November 2019 – 12:33 | No Comment

Der Stellenwert von Haustieren hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Sie gelten mittlerweile weltweit für viele Menschen als wichtiger Teil der Familie. In Deutschland gibt es schätzungsweise 34,3 Millionen Haustiere wie zum Beispiel Hunde, …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Tierwelt

Vorsicht, es wird wild! – Herbstliche Herausforderungen im Straßenverkehr

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 9. September 2010 – 15:022 Comments

Der Herbst schickt seine Boten aus: Regen, Nebel, Herbstlaub, frühe Dämmerung und die Straße querendes Wild. Sie sind die häufigsten Risikofaktoren, an die sich Fahrzeuglenker wieder gewöhnen müssen. “Ziehen Sie sich warm an!” – hier die Hitliste der herbstlichen Herausforderungen:

Vorsicht, es wird wild!
Auf der Suche nach Futter nutzen Rehe, Hasen und deren Wildtierkollegen selten Fußgängerübergänge oder blicken vor Überquerung einer Straße von links nach rechts. Rernböck vom ARBÖ: “Für Autofahrer bedeutet dies speziell am Land oder zwischen Wald- und Flurbereichen besonders vorausschauend und mit angemessenem Tempo zu fahren.” Überquert Rehwild bei Dämmerung oder Nacht die Straße, mehrmals kurz die Hupe betätigen. Dauerhupen vermeiden, Fernlicht irritiert das Wild, sodass es einfach mitten auf der Fahrbahn stehen bleibt. Das Fahrzeug nicht verreißen oder Haken schlagen.

ADAC Crashtest: Fliegender Hirsch bei Unfall

Aquaplaning
Nieselregen, Starkregen, Tröpfelregen – egal wie man ihn nennt, auf der Straße bedeutest dies: Aquaplaninggefahr und damit Fahrtempo reduzieren, Sicherheitsabstand vergrößern. Kommt das Fahrzeug ins Schleudern: Nicht bremsen, Lenkrad gerade halten, auskuppeln und – beim Automatikgetriebe – vom Gas gehen.

Nebel
Mit Romanik hat Nebel im Straßenverkehr nichts zu tun. Sieglinde Rernböck vom ARBÖ: “Unbedingt Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen anpassen.” Nebel täuscht die Augen, Orientierung an Leitlinien und Tacho hilft bei der Einschätzung. Sicherheitsabstand einhalten. Abblendlicht einschalten, Nebelleuchten nur bei schlechtester Sicht, sie blenden sonst. Kein Fernlicht einschalten – Gefahr der Selbstblendung!

Glitschige Fahrbahn
“Zu einer Rutschpartie kann es kommen, wenn nasses Laub oder landwirtschaftliche Fahrzeuge die Fahrbahn verschmutzen”, so Rernböck vom ARBÖ. Nasses Laub verlängert den Bremsweg massiv. Unbedingt Geschwindigkeit anpassen und vorrausschauend fahren, um Ausrutscher zu vermeiden.

Däm-MEHR-licht
“Sehen und gesehen werden” – DAS Motto für die dämmrige Jahreszeit. Fahrstil stets an die Sichtbedingungen anpassen, alte Scheibenwischerblätter rechtzeitig austauschen, um Schlierenbildung zu vermeiden. Um den Durchblick nicht zu verlieren, unbedingt innere und äußere Fahrzeugscheiben sowie Seitenspiegel regelmäßig reinigen.

Sichtbarkeit
Für Fahrzeuglenker gilt: Fahrzeugbeleuchtung überprüfen und einstellen lassen. “Einäugige Fahrzeuge stellen in der Nebelsuppe ein großes Sicherheitsrisiko dar. Falsch eingestellte Lichter blenden unnötig”, so Rernböck vom ARBÖ. Für Fußgänger und Radfahrer gilt: Je bunter die Kleidung, desto besser wird man wahrgenommen. Reflektoren oder reflektierende Signalstreifen erhöhen die Sichtbarkeit.

MEHR ZUM THEMA
Wind und Wildwechsel – ADAC Tipps

LINK EMPFEHLUNG
ARBÖAuto- Motor- und Radfahrerbund Österreichs
ÖAMTCÖsterreichischer Automobil Motorrad und Touring-Club
ADACAllgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V.
TCSTouring Club Schweiz

ADAC Crashtest – Wildunfälle

Quelle: ots / Foto: Deutsche Bundespost

Werbung

2 Comments »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.