Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum
8. Dezember 2019 – 13:18 | No Comment

Bei niedlichen Kaninchen, kleinen Kätzchen und verspielten Welpen kriegen nicht nur Kinder leuchtende Augen. Ohne Frage: Tiere sind großartig. Allerdings sollte man niemals vergessen, dass Tiere Lebewesen mit Bedürfnissen und keine Spielsachen sind. Tierschutzorganisationen warnen …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Katzen

Impfung – Erfolgreicher Start in ein unbeschwertes Katzenleben

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 28. April 2010 – 10:002 Comments

Impfungen im Welpenalter sind der beste Schutz vor schweren Infektionen. Neugeborene sind zwar in den ersten Wochen gegen verschiedene Krankheits-erreger über die Antikörper der Mutter geschützt. Die Wirkung der Antikörper lässt allerdings schnell nach. Mit der Impfung können die Welpen dann eine eigene Immunabwehr aufbauen. Die ersten Impftermine liegen üblicherweise in der achten Woche. Je nachdem, vor welcher Krankheit geschützt werden soll, sind wenige Wochen später Nachimpfungen notwendig. Ist dann der gewünschte Immunschutz erreicht, genügen regelmäßige Wiederholungs-impfungen, um die Katze ein ganzes Leben lang zu schützen. In welchem Turnus die Impfung aufgefrischt werden sollte, entscheidet der Tierarzt.

Die meisten Impfungen dienen dazu, die Katze vor Krankheiten zu schützen. Darüber hinaus können sie aber auch wichtig für die Gesundheit des Tierhalters sein. So hat die konsequente und flächendeckende Impfung von Wild- und Haustieren dazu geführt, dass die Tollwut in Deutschland nahezu keine Rolle mehr spielt. Dennoch ist die Tollwutimpfung nach wie vor unverzichtbar. Immer wieder kommt es nämlich vor, dass aus dem Ausland mitgebrachte Tiere, die nicht ordnungsgemäß geimpft sind, den Tollwut-Virus in sich tragen und deshalb eine Infektionsgefahr darstellen. Die EU-Reisebestimmungen sehen die Tollwut-Impfung deshalb zwingend vor.

Impfungen schützen die Katzen auch sicher vor Katzenschnupfen und Katzenseuche, vor der Katzenleukämie (FeLV), der FIP-Erkrankung sowie vor der Chlamydiose. Welpen haben diesen Infektionen kaum etwas entgegen zu setzen. Ist die Krankheit erst einmal ausgebrochen, kann sie meist nur schwer oder auch gar nicht und auch nicht mit starken Antibiotika bekämpft werden. Freilaufkatzen sind stärker gefährdet als Wohnungskatzen. Auch das berücksichtigt der Tierarzt in seinem Impfplan. Grundsätzlich gilt, dass die Katzen zum Impfzeitpunkt frei von Infektionskrankheiten und möglichst auch frei von Parasiten sein sollten. Eine ausgewogene Ernährung und menschliche Zuwendung unterstützen den Behandlungserfolg.

Impfungen und Kastration

Quelle / Foto: Bundesverband für Tiergesundheit e.V.

2 Comments »

  • Martin sagt:

    >In welchem Turnus die Impfung aufgefrischt werden sollte, entscheidet der Tierarzt.<
    Das enscheidet nicht der Tierarzt sondern der Hersteller und nach dessen Angaben in den Fachinformationen muss der TA handeln.
    Wenn nicht trägt er(aus d. Sicht des Herstellers) er die Verantwortung. Aber wo kein Kläger da kein Richter.

    Deshalb entscheidet letztendlich der Tierhalter was geimpft wird. (der sich hoffentlich gut informiert hat). Denn wenn das Tier einen Schaden erleidet, bleibt er über. Was bei chronisch kranken Tieren sehr oft nicht bedacht wird.

    Die EU-Bestimmungen sehen zwar den Tollwutschutz zwingend vor, aber die Intervalle sind jetzt auf 3 – 4 Jahre je nach Hersteller gelockert worden. Schon seit 2004, aber mit der Umsetzung haperts. Das sollte aber in Deutschland und in Österreich kein Thema mehr sein. Da wurden die Landesgesetze schon angepasst.
    Das betrifft aber eigentlich nur die Ein-und Ausreise. Wer nicht verreist muss nur auf die gesetzlichen Bestimmungen im Falle eines Tollwutverdachts aufpassen (gilt aber für Freigängerkatzen). Da gelten aber auch die Wiederholungsimpfungen nach Herstellerangaben. Siehe Gebrauchsinformation die jedem zur Verfügung gestellt werden muss.

    Grüße Martin

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.