Gesund und gut leben trotz Diabetes mellitus
21. Juni 2018 – 01:37 | No Comment

Die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten hormonell bedingten Erkrankungen bei Hund und Katze. Sie tritt beim Hund meist im Alter zwischen sieben und neun Jahren auf. Weibliche Tiere sind doppelt so oft betroffen …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Artenschutz: Aktionsplan soll Wildkatze in Österreich wieder heimisch machen

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 14. März 2010 – 10:00No Comment

Wien (ots) – Das Lebensministerium präsentierte im Rahmen der Artenschutzkampagne “vielfaltleben” den Aktionsplan Wildkatze, der diesem seltenen Tier dazu verhelfen soll, in Österreich wieder eine Heimat zu finden. Seit den 60er Jahren kommt die Europäische Wildkatze nur noch vereinzelt aus den Nachbarländern nach Österreich, hierzulande gilt sie als ausgestorben bzw. verschollen.

“Mit dem Aktionsplan Wildkatze haben wir gezielte Strategien festgelegt, um die scheue Waldbewohnerin in Österreich wieder heimisch zu machen. Es ist eine beispielhafte Aktion, bei der der NATURSCHUTZBUND, das Bundesministerium, die Jägerschaft sowie zahlreiche weitere Organisationen ganz eng zusammenarbeiten, um Maßnahmen für die biologische Vielfalt Österreichs umzusetzen. Die Wildkatze hat ursprünglich zur heimischen Fauna gehört und ist daher auch eine der 21 Leitarten meiner Kampagne ‘vielfaltleben’”, erklärte Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der Pressekonferenz in Wien. Etwa 40 Prozent der Fläche Österreichs gelten als geeigneter Lebensraum für die Wildkatze. “Im ‘Aktionsplan Wildkatze’ werden unter der fachlichen Leitung des NATURSCHUTZBUNDes die Voraussetzungen für die Rückkehr der Wildkatze nach Österreich sowie die Gefährdungsursachen ausführlich angesprochen. Darüber hinaus werden Strategien nach ihrer Priorität bewertet.

Erste Maßnahmen wurden bereits gestartet”, erklärt Ingrid Hagenstein, Leiterin des Projekts. Ein besonders wichtiges Kriterium für den Aufbau einer überlebensfähigen Population ist die Populationsgröße. Ab etwa 100 Tieren können sich Wildkatzen in Österreich langfristig halten. Die wesentlichsten Regulationsfaktoren dabei sind die Jungensterblichkeit und die Reproduktionsrate. Umfangreiche Bestandsaufnahme mit starken PartnerInnen Aufrufe zu Wildkatzenmeldungen wurden bereits in Fachzeitschriften der Jäger und Förster publiziert. Die Meldungen werden in der neu geschaffenen Wildkatzen-Koordinations- und Meldestelle gesammelt und überprüft. Basierend auf dieser Grundlage werden in absehbarer Zeit an viel versprechenden Punkten Lockstöcke bzw. Fotofallen aufgestellt oder es wird mit Hunden nach Wildkatzenkot gesucht. Diese umfangreiche Bestandserfassung ist nur mit Unterstützung der Allianzpartner Raiffeisenverband und Jägerschaft (Zentralstelle der Österreichischen Landesjagdverbände und NÖ Landesjagdverband) möglich. Ist die aktuelle Verbreitung der Wildkatze bekannt, gilt es in weiterer Folge, geeignete Lebensräume zu erhalten sowie die Gefährdungsursachen zu verringern.

Junge Wildkatzen

“Der Aktionsplan weist die Verbesserung der Lebensräume und ihre Vernetzung als vordringlichstes Ziel aus. Wir sind sehr froh über die wichtige Unterstützung der Jägerschaft”, so NATURSCHUTZBUND-Präsident Eberhard Stüber. Auch die intensive Zusammenarbeit innerhalb der “Plattform Wildkatze”, bestehend aus NATURSCHUTZBUND, Nationalpark Thayatal, Österreichische Bundesforste, Zentralstelle der Österreichischen Landesjagdverbände, Tiergarten Wels und Alpenzoo Innsbruck-Tirol ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Bemühungen. Besondere Unterstützung erhält die Wildkatze auch vom Österreichischen Raiffeisenverband. “Wir unterstützen die Wildkatze, weil sie eine typische heimische Wildart ist, die unsere Wildtier-Fauna jedenfalls bereichert. Sie hat trotz der Veränderung ihres Lebensraumes durch den Menschen in bescheidener Zahl überlebt – sie ist also eine Kämpferin.

Damit die Wildkatze in eine erfreulichere Zukunft blicken kann, sollen die Lebensbedingungen in ihren Vorkommensgebieten verbessert und abgesichert werden. Hauptaufgabe wird sein, die aktuellen Verbreitungsgebiete ins Bewusstsein zu rücken und die potentiellen Lebensräume für die Wildkatze attraktiv zu machen. Die Jäger bringen sich hier gerne ein,” sagt Christian Konrad, Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes und Landesjägermeister von Niederösterreich. “Die enge Zusammenarbeit mit der Jägerschaft hat sich bereits bei vielen Artenschutzprojekten des NATURSCHUTZBUNDes bewährt. Bei der Hilfe für die Wildkatze ist sie besonders wichtig. Deshalb sind wir sehr froh über die tatkräftige Unterstützung der Österreichischen Jäger,” bedankt sich NATURSCHUTZBUND-Präsident Eberhard Stüber.

Prominente Patin: Dancing Star und ORF-Moderatorin Claudia Reiterer stellt ihre Bekanntheit in den Dienst dieser scheuen, wenig bekannten Tierart und hat für die Wildkatze die Patenschaft übernommen. Sie will mit ihrer Popularität das Interesse der Menschen wecken und Bewusstsein schaffen: “Katzen faszinieren mich: Sie sind selbstbewusst und unabhängig, aber auch verspielt und sanft. Weil wir Menschen die wilde Verwandte, die Wildkatze, aus Österreich vertrieben haben, möchte ich mich für ihre Rückkehr stark machen”, so Reiterer.

Wildkatze im Nationalpark Thayatal

Gefährdungsursachen für die Wildkatze

Die Wildkatze ist eine typische Waldbewohnerin. Sie lebt als Einzelgängerin und ernährt sich zum überwiegenden Teil von Wühlmäusen. Durch die Verfolgung des Menschen aufgrund von Geschichten und Gerüchten über die “gefährliche” Katze wurde das scheue Tier an den Rand der Ausrottung gebracht. Derzeit gibt es einzelne Nachweise der Wildkatze aus dem Nationalpark Thayatal sowie der Steiermark und dem südlichen Kärnten. Die Europäische Wildkatze kommt in den österreichischen Nachbarstaaten Deutschland, der Schweiz, Italien, Slowenien, Ungarn und der Slowakei vor. Zuwanderungen sind in erster Linie von Deutschland, Slowenien und der Slowakei aus zu erwarten. Heute bilden die Zerstörung ihres Lebensraumes, die Verinselung geeigneter Habitate, die Verluste an Straßen sowie der Fang und Abschuss bei Verwechslung mit Hauskatzen die größten Gefährdungsursachen. Auch Krankheiten spielen eine Rolle, denn Wildkatzen sind sehr anfällig für Krankheiten, die von Hauskatzen übertragen werden.

Die Artenschutzkampagne Vielfaltleben Die von Umweltminister Niki Berlakovich ins Leben gerufene Kampagne vielfaltleben ist die bislang größte Artenschutzkampagne Österreichs und wird gemeinsam mit NATURSCHUTZBUND, WWF und BirdLife bis Ende 2010 durchgeführt. Start der Kampagne war im Jänner 2009. Stellvertretend für alle gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wurden 21 Arten ausgewählt, für die jeweils eine prominente Persönlichkeit die Patenschaft übernommen hat und sich persönlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt. Gezielte Schutzprogramme und effektive Maßnahmen, die die Situation der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten deutlich verbessern, und breite Bewusstseinsbildung sind die Zielsetzungen der Kampagne. Bislang wurden Österreichweit 24 Schutzprojekte gestartet, die mehr als 100 Arten zugute kommen.

LINK-Empfehlung: NATURSCHUTZBUND
Ich liebe Tiere | PRO TIERSCHUTZ – Tierschutzplattform auf Facebook

Fotos: © Naturschutzbund / Robert Hofrichter

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.