Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?
18. August 2019 – 21:33 | No Comment

Geht die ganze Familie auf Reisen, soll natürlich auch das vierbeinige Familienmitglied nicht alleine bleiben. Auf der Fahrt in den Urlaub dürfen dann auch der Hundekorb und das Hundehalsband nicht fehlen.
Viel wichtiger aber ist, für …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Friedhof der Gruseltiere: Von Piratenspinnen, Uferwanzen und Sumpfschrecken

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 12. November 2012 – 09:53No Comment

Österreich – Wenn sich im Herbst dichte Nebel über die Hochmoorlandschaften des Salzkammerguts legen, bedeutet dies noch lange nicht den Auftakt zum Winterschlaf.

Im Gegenteil: In einer zoologischen Studie, die die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) im Rahmen des gemeinsamen Moorrevitalisierungsprojekts mit dem Land Oberösterreich in Auftrag gaben, wurde erstmals der Artenreichtum der Hochmoore zwischen Totem Gebirge und Dachstein untersucht.

“In sechs typischen Moorlandschaften des Salzkammerguts wurde die Artenvielfalt dieses einzigartigen Ökosystems erforscht”, erläutert Georg Erlacher, Vorstand der Bundesforste. “332 Tierarten konnten dabei festgestellt werden.” Viele von ihnen, wie die Hochmoor-Springspinne oder die sensationell dokumentierte Eiszeit-Reliktart der Nordischen Moorknirpswanze, zählen dabei zu den Letzten ihrer Art. In Oberösterreich erstmals nachgewiesen stehen sie und weitere Artverwandte auf der Roten Liste der gefährdeten Tiere. Die zoologische Untersuchung ist Teil des Hochmoor-Projekts, bei dem auf Initiative des Landes Oberösterreich und der Bundesforste bis 2013 insgesamt 77 Moore untersucht und gegebenenfalls revitalisiert werden.

Fischende Piratenspinne, Sumpf-Weichwanze und Kleine Moosjungfer

So klingend die Namen, so selten bekommt man sie nicht zuletzt aufgrund ihrer Größe zu Gesicht: Die Fischende Piratenspinne, die erstmals in Oberösterreich nachgewiesene Hochmoor-Springspinne oder die ausschließlich in Österreich lebende Taurische Höhlenbaldachinspinne – sie alle finden sich auf der Roten Liste und sind durch den Rückgang des Lebensraums gefährdet. Auch die Uferwanze oder die höchst selten gewordene Sumpf-Weichwanze – letztere ebenfalls zum ersten Mal in Oberösterreich nachgewiesen – sind in den Moorregionen im Salzkammergut beheimatet. Unter den Heuschrecken wurde die gefährdete Sumpfschrecke gesichtet. Die selten gewordene Arktische Smaragdlibelle, die Kleine Moosjungfer (Libellenart) und der Hochmoor-Perlmuttfalter sowie die sehr seltene Köcherfliege konnten ebenso festgestellt werden.

Rossbrand, Blick zum Dachstein

Nordische Moorknirpswanze – Reliktart aus Eiszeit

Als besonderes Highlight gilt der überraschende Nachweis der ausgesprochen seltenen Nordischen Moorknirpswanze. Sie gilt als Relikt der Eiszeit – bis heute sind nur drei Fundorte im Alpenraum und in Mitteleuropa bekannt. “Die Ergebnisse der Studie belegen eindrucksvoll, dass Moore eine Art “Arche-Noah-Funktion” für bedrohte Arten übernehmen. Umso wichtiger ist es für uns, die Artenvielfalt durch gezielte Revitalisierungsmaßnahmen der Moore so gut wie möglich zu erhalten und wiederherzustellen”, fasst Georg Erlacher zusammen.

12.000 Insekten, Amphibien und Reptilien erfasst

Mit Bodenfallen, Wasserkeschern oder Sichtbeobachtungen haben Experten der Bundesforste und vom Institut für Tierökologie und Naturraumplanung (Ökoteam) mehr als 12.000 Tiere, davon über 1.500 Spinnen, mehr als 1.000 Wanzen und knapp 1.000 Zikaden in freier Natur gezählt und bestimmt. Auf diese Weise gelang es, 82 verschiedene Spinnenarten, 65 Wanzenarten, 65 Zikadenarten, 12 Heuschreckenarten, 11 Libellenarten, 24 Tagfalter- und Widderchenarten, 16 Ameisenarten, 53 Gewässerorganismen (Fliegen, Muscheln, Krebse) 3 Amphibienarten ud 1 Reptilienart in den Hochmooren des Salzkammergutes nachzuweisen.

Schnake auf Sonnentau

Hochmoor-Renaturierungsprojekt im Salzkammergut

Im Sommer starteten die Bauarbeiten für das bisher größte Hochmoor-Renaturierungs-projekt der Bundesforste im Salzkammergut. Auf Basis des Moorentwicklungskonzeptes der Umweltanwaltschaft des Landes Oberösterreich und mit finanzieller Unterstützung des Landes Oberösterreich und der Europäischen Union werden 77 Hochmoore untersucht und gegebenenfalls revitalisiert. “Insgesamt 102 Dämme aus Lärchenholz wurden errichtet, um das Wasser wieder aufzustauen”, erklärt Erlacher. “Nur so können wir die Moore vor dem Austrocknen schützen und diese wertvollen Ökosysteme für die nächsten Generationen erhalten.” Mit Ende Oktober 2012 waren die baulichen Maßnahmen zur Wiedervernässung weitestgehend abgeschlossen. Moore wirken nicht nur regulierend bei Starkregen, da sie wie ein Schwamm viel Wasser aufsaugen können, in ihren Torfschichten sind große Mengen an Kohlenstoff gebunden, sie spielen als CO2-Speicher auch im Klimawandel eine wichtige Rolle. Die Bundesforste engagieren sich seit knapp 20 Jahren aktiv für den Schutz wertvoller Moore und stellten 1993 alle ihre 474 Moore unter Schutz. Seitdem wurden zahlreiche Renaturierungsprojekte umgesetzt, um den Lebensraum für Fauna und Flora langfristig zu erhalten.

MEHR ZUM THEMA
Broschüre „Aktiv für Moore“ – PDF
Studie „Moore im Klimawandel”PDF

LINK EMPFEHLUNG
Österreichische Bundesforste


Hochmoor Sterntaler Filze

Fotos: ÖBf Archiv / Siegfried Gamsjäger, Franz Kovacs, Wolfgang Simlinger

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.