Richtiges Clickertraining macht bei Hunden einen klaren Unterschied
20. September 2020 – 22:00 | No Comment

Mit Clicker zu arbeiten ist im Hundetraining eine beliebte und erfolgreich angewandte Methode. Die genaue Art und Weise, wie diese Trainingstechnik eingesetzt wird, unterscheidet sich jedoch je nach Trainerin und Trainer. Ein Forschungsteam der Vetmeduni …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde, Katzen

Was bei der Anschaffung eines Haustieres zu beachten ist

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 18. Dezember 2011 – 14:13One Comment

Früher oder später kommt beinahe jedes Kind auf die Eltern zu und bittet sie darum, ein Haustier anzuschaffen. Anders als bei einem Spielzeugauto oder eine Puppe muss die Kaufentscheidung bei einem Haustier jedoch genau überdacht werden.

Erst dann, wenn alle Einwände aus dem Weg geräumt wurden und wichtige Fragen geklärt wurden, kann man sich auf die Suche nach einem passenden Tier machen.

Am Entscheidungsprozess und beim Aussuchen des Tieres sollten unbedingt alle Familienmitglieder mitwirken.

Fragen über Fragen
Zuerst einmal müssen sich natürlich alle Familienmitglieder darüber einig sein, dass ein Haustier angeschafft werden soll. Ist diese Frage geklärt, so kann man sich auf eine Tierart einigen. Vorher sollte man sich jedoch darüber informieren, welche Tiere überhaupt für Kinder geeignet sind. Auch sollte man sich überlegen, ob man das gewünschte Tier überhaupt artgerecht halten kann.

Dazu zählt bei Kleintieren die Größe des Geheges und allgemein das eventuelle Erfordernis, zwei Tiere einer Art halten zu müssen. Selbstverständlich sollte keines der Familienmitglieder eine Allergie gegen das betreffende Tier haben, denn so würde es früher oder später wieder im Tierheim landen. Grundsätzlich sollte man das Tier nur dann anschaffen, wenn man dazu bereit ist, dieses bis an sein Lebensende zu behalten.

Bei größeren Haustieren muss man sich die Zustimmung des Vermieters einholen, da in vielen Mietwohnungen Hunde oder Katzen nicht erlaubt sind. Kleintiere wie Vögel, Nagetiere oder Fische dürfen hingegen nicht vom Vermieter verboten werden. Viele Tierhalter vergessen bei der Anschaffung, sich darüber Gedanken zu machen, was mit dem Tier passiert, wenn man in den Urlaub fährt. Lieber sollte man zu früh als zu spät eine Urlaubsbetreuung für die pelzigen Familienmitglieder organisieren. Dass die Versorgung des Tieres auch bei der Urlaubsbetreuung wie gewohnt sein sollte, erklärt sich von selber.

Tipp: Sparschwein für Tierarztkosten
Was uns natürlich besonders am Herzen liegt, ist die Gesundheit des Haustieres. Aus diesem Grund sollte man sich bei der Anschaffung darüber im Klaren sein, dass die Tierarztkosten die Anschaffungs- kosten weit übersteigen können. Grundsätzlich gilt: Je größer das Tier, desto höher fallen in der Regel auch die Tierarztrechnungen aus. Wenn das Pferd operiert werden muss, kann man aufgrund der hohen Kosten getrost den nächsten Urlaub streichen.

Jedoch kann auch die einfache medizinische Versorgung eines Kleintieres teuer werden. So entspricht eine einmalige Milbenbehandlung eines Meerschweinchens bereits in etwa dem Anschaffungspreis. Da das Tier theoretisch immer krank werden könnte, sollten stets finanzielle Reserven für eine tierärztliche Behandlung übrig sein.

Es empfiehlt sich, für solche Zwecke ein Sparschwein einzurichten, in welches regelmäßig Geld gesteckt wird. Dies kann Pfandgeld sein oder aber Geld, das man am Wochenende unerwartet beim Wetten auf der Pferderennbahn gewonnen hat. Bei letzterem können Pferdewetten Tutorialvideos helfen, um eine erfolgversprechende Strategie zu entwickeln.

Statistik
In 2010 lebten 22,3 Mio. Hunde, Katzen und Co. (ohne Zierfische und Terrarientiere) in deutschen Haushalten. Damit blieb die Population trotz eines leichten Minus von 1,3 Prozent weitgehend stabil. Weiterhin werden in etwa einem Drittel aller deutschen Haushalte ein oder mehrere Tiere gehalten. Die Anzahl der Katzen blieb auch in 2010 stabil. Wie schon in den beiden Vorjahren lebten 8,2 Millionen dieser Tiere in deutschen Haushalten. Die Hundepopulation verzeichnete mit 5,3 Millionen Tieren hingegen im Vergleich zu 2009 ein leichtes Minus von 1,8 Prozent.

Entwicklung im Bereich der Ziervögel: Mit 3,5 Millionen Tieren hielt die Zahl der in Deutschland lebenden Ziervögel nicht nur das Vorjahresniveau, sondern übertraf dieses sogar um 2,9 Prozent. Dagegen verringerte sich die Anzahl der Kleintiere erneut, um 5,4 Prozent auf 5,3 Millionen Tiere. Darüber hinaus gab es im Jahr 2010 in Deutschland 2,0 Millionen Aquarien und 2,2 Millionen Gartenteiche mit Zierfischen. Des Weiteren wurden 440.000 Terrarien ermittelt.

Andere Länder, andere Haustiere …

Quelle / Foto / Grafik: Industrieverband Heimtierbedarf e.V.

Werbung

One Comment »

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.