GPS für Hunde und Katzen: Schütze Deine Lieblinge
18. September 2019 – 12:59 | No Comment

Viel zu oft müssen wir schockierender Weise darüber lesen, dass wieder eine Katze oder ein Hund entlaufen ist und die Besitzer händeringend nach diesen suchen. Was niemand weiß ist, dass nur ein erschreckend geringer Teil …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Dsungarischer Zwerghamster zittert und wackelt (919)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 17. Juli 2011 – 16:16One Comment

Anfrage von Robert

Dsungarischer Zwerghamster, männlich, 1½Jahre, nicht kastriert

Ich habe seit ca. 1 1/2 Jahren einen dschungarischen Zwerghamster. Er war bisher noch nie krank. Ich war bis jetzt auch noch noch nicht beim Tierarzt. Medikamente nimmt er auch nicht. Nun ist es so. Seit ungefähr einer Woche verhält sich mein Hamster sehr komisch.

Er zittert sehr sehr extrem. Er wackelt kann man schon sagen. Er ist sehr schwach und kann fast nichts mehr. Immer wenn er anfangen will zu laufen, fängt er an zu wackelt. Er liegt die meiste zeit auf den Boden und tut nichts. Zu erschöpft!

Was soll ich den jetzt nun machen? Woran liegt das? Bitte helfen Sie mir!

One Comment »

  • Hallo Robert,
    du solltest rasch einen TA aufsuchen, denn anhand deiner Beschreibung, ist deinem Hamster nur mehr durch einen TA-besuch zu helfen.
    Liebe Grüße!

    TierarztBLOG GesundheitsTIPP: AnimalCancerTest
    Krebsvorsorge für dein Tier: Speichelprobe genügt – einfach, schmerzfrei, stressfrei
    Krebstherapie abgeschlossen? – Überprüfe den Behandlungserfolg!
    Ankaufsuntersuchung beim Pferd: Krebserkrankung ausschließen!

    Ab dem 6. Lebensjahr steigt, besonders bei großen Hunderassen, das Krebsrisiko stark an, bereits
    45% aller zehnjährigen Hunde erkranken daran. Auch 30% aller Katzen, die älter als zehn Jahre
    werden, leiden an Tumorerkrankungen. Die moderne Tumortherapie in der Veterinärmedizin bietet
    Hilfe, die Verbindung von Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und neuen medizinischen
    Behandlungsmöglichkeiten erlaubt eine wirksame Tumorbekämpfung mit maximaler
    Überlebenszeit bei erhaltener Lebensqualität für das Tier:

    Voraussetzung ist jedoch eine frühzeitige Diagnose! – AnimalCancerTest

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.