Wölfe führen, Hunde folgen – und beide kooperieren mit dem Menschen
17. März 2019 – 11:27 | No Comment

Eine Aussage, die aufhorchen lässt, erfährt der Wolf doch in den letzten Jahren immer wieder Aufmerksamkeit, vielfach mit einem negativen Begleitton. Eine aktuelle Studie von Verhaltensforscherinnen der Vetmeduni Vienna zeigt jedoch, dass Hunde und Wölfe …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Rückwärtsniesen Anzeichen für Infektion? (441)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 8. September 2010 – 12:263 Comments

Anfrage von Merle

Malteser, männlich, 1 Jahr, nicht kastriert

Bei meinem Hund ist bisher ca. 4 mal das Rückwärtsniesen aufgetreten. Dabei zieht er plötzlich sehr viel Luft durch die Nase ein und macht ein lautes, röcheldes Geräusch.

Da es so selten vorgekommen ist (ca. alle 4 Monate), habe ich mir deshalb keine Sorgen gemacht. Nun ist es heute aber schon 6 mal aufgetreten, in Situationen wo er sich aufgeregt hat bzw. beim Spielen. Ansonsten ist er aber fit und die Anfälle gehen sehr schnell vorbei.

Kann es sein, dass er eine Halsinfektion hat (hat aber weder Husten noch Schnupfen) und die Anfälle durch die strapazierte Luftröhre so häufig auftreten? Vielen Dank für ihre Hilfe!

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

3 Comments »

  • Hallo Merle,
    könnte sich um eine Rachen- bzw. Kehlkopfentzündung handeln und deswegen wäre eine Abklärung durch den TA ratsam. Eine Auskultation des Herzens würde ich ebenfalls anraten.
    Liebe Grüße!

  • Sabina sagt:

    Hallo,

    ich habe “wahrscheinlich” das gleiche Problem bzw. meine 11-monatige Zwergpinscherhündin… bisher hatte sie die Anfälle nur ab und zu, d.h. ein-zweimal im Monat und nur einige Sekunden, gestern jedoch dauerte der Anfall ca. 10 Minuten, sie hatte alle Pfoten von sich gestreckt und ist fast erstickt, es war grausam, hab versucht sie zu beruhigen, half aber alles nichts, zwischendurch ging es einige Sekunden weg und sie wollte weiterspielen, doch dann kam es wieder, bin zum TA gefahren, der sagte, das nächste mal müsste ich es aufnehmen, so könnte man nicht 100% sicher sein was es ist. Die Lymphknoten sind geschwollen gewesen, der Rachen rot und sie hatte etwas Fieber. Sie bekam eine Spritze mit Antibiotika und etwas entzündungshemmendes. Laut TA könnte es irgendwas Trachiales? sein, Luftröhre fällt in sich zusammen etc. oder vielleicht epileptisch… heute morgen hat sie wieder einige Sekunden geröchelt, weiß ehrlich nicht mehr weiter :-( wie behandeln? was untersuchen?

  • Redaktion TierarztBLOG sagt:

    Hallo Sabina,
    Damit das Expertenteam antworten kann, stelle deine Frage bitte direkt an den ONLINE DOC!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.