Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum
8. Dezember 2019 – 13:18 | No Comment

Bei niedlichen Kaninchen, kleinen Kätzchen und verspielten Welpen kriegen nicht nur Kinder leuchtende Augen. Ohne Frage: Tiere sind großartig. Allerdings sollte man niemals vergessen, dass Tiere Lebewesen mit Bedürfnissen und keine Spielsachen sind. Tierschutzorganisationen warnen …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Europäisch Kurzhaar: FIP-Titer (67)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 16. März 2010 – 11:24One Comment

Anfrage von Hanna

EKH, weiblich, 10 Monate, kastriert

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich eines FIP-Titers. Wir haben eine junge Katze bei uns aufgenommen (28.02), die 1 Woche lang klagend auf der Straße umhergeirrt ist. Sie ist allerdings separiert von unseren Katzen. Wir haben einen dreier-Bluttetest machen lassen (09.03 FIP, FIV,Leukose), bei dem herauskam, dass sie einen FIP-Titer von 1:100 hat und der Rest negativ ist. Soweit ich weiß, ist dieser Wert ein Grenzwert (nicht besonders hoch) und es kann somit nicht ausgeschlossen werden, dass die Kleine erkranken könnte/erkrankt ist. Der Wert zeigt ja prinzipiell nur, dass sie mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen ist (und das noch lange nicht heißt, dass sie FIP hat bzw. dass FIP ausbrechen muss)!? Nun meine eigentliche Frage: Besteht eine Möglichkeit, dass diese Katze trotz des Titers nicht mit dem Coronavirus infizieret ist bzw. andere nicht Katzen anstecken kann? Gibt es Untersuchungen die eine Ansteckungsgefahr ausschließen können? Könnte sie somit nach weiteren Untersuchungen in einen Haushalt mit Katzen vermittelt werden ohne die dort lebenden Katzen zu infizieren? Es wurden bei der Untersuchung keine weiteren Blutwerte/-parmater bestimmt. Kann ein FIP-Screening helfen diese Frage zu beantworten? Gibt dieses Screening die Wahrscheinlichkeit an, dass die Katze FIP hat oder nicht oder kann es auch etwas darüber aussagen, ob die Katze den Coronavirus ausscheidet etc.. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit zu testen, ob die Katze andere Katzen anstecken kann? Fragen über Fragen, aber vielleicht können Sie mir ja ein bisschen weiterhelfen!? Das Problem ist nämlich, dass die Tierärztin vom Tierschutz etwas anderes sagt als meine Tierärztin….. Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus Hanna

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

ONLINE DOC is proudly presented by

FUNWINGAMES - Tierisch gute Spiele - Gratis Photoplay Skillgames - Free Online Games

One Comment »

  • Hallo Hanna,
    FIP kann bei Katzen jeden Alters auftreten, die meisten Patienten sind unter einem Jahr alt. Der Nachweis von Coronavirus-Antikörpern im Serum ist nur von begrenzter Bedeutung für die Diagnose einer FIP, denn alle Coronaviren, mit denen sich Katzen infizieren, rufen die Bildung von kreuzreagierenden Antikörpern hervor. Daher ist ein positiver Antikörpertiter nicht diagnostisch für eine FIP, schützt nicht gegen die Erkrankung oder kann nicht vorhersagen, ob eine Katze an FIP erkranken wird. Manchmal sind Katzen mit FIP seronegativ, was auf eine schnelle Progression der Krankheit mit verzögertem Titeranstieg, auf ein Verschwinden der Antikörper in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung oder eine Immunkomplexbildung zurückzuführen ist. Katzenwelpen, die in der postnatalen Periode infiziert wurden, werden mit 8 bis 14 Wochen seropositiv. Die Verdachtsdiagnose auf FIP basiert in der Regel auf klinischen und labordiagnostischen Befunden. Die effusive Form kann mit der Analyse des Ergusses diagnostiziert werden.
    Prävention: Die beste Prävention einer Infektion ist die Expositionsvermeidung. Manche gesunde, Coronavirus-positive Katzen scheiden das Virus aus. Seronegative Katzen scheiden das Virus in der Regel nicht aus. Katzen, die in einer seropositiven Katzenzucht geboren wurden, sollten bis zum Verkauf nur mit Katzenmutter und Geschwistern zusammen gehalten werden. Im Alter von 14 bis 16 Wochen werden die Coronavirus-Antikörper bestimmt, und die Tiere werden nur abgegeben, wenn sie seronegativ sind. Eine infizierte Katze sollte nach fünf Monaten bei der RT-PCR der Kotprobe negativ sein.
    Achtung: Eine Impfung ruft Antikörper im Serum hervor.
    Erfahrung aus der Praxis: Kater bereits seit 6 Jahren FIP-positv, keine Erkrankungssymptome, lebt mit weiteren 7 Katzen zusammen, bei denen noch nie ein positives Ergebnis nachgewiesen werden konnte; seit ca. 7 Monaten wurde die Katzenfamilie durch eine Streunerkatze mit 2 Welpen vergrößert, ebenfalls noch keine positiven Ergebnisse.
    Liebe Grüße

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.