An diesen Spielen kann man als Tierfreund Gefallen finden
13. November 2019 – 14:06 | No Comment

Videospiele gelten schon seit längerem nicht mehr als Nischenprodukt, sondern haben sich erfolgreich im Mainstream etablieren können. Diese Entwicklung ist sicherlich in erster Linie auch dem Internet und Smartphone zu verdanken, welche den Zugang zu solchen Spielen um …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Katze: Epilepsie oder Hormonschübe? (420)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 28. August 2010 – 16:372 Comments

Anfrage von Katharina

Bengalkatze, männlich, 8 Monate, kastriert

Vor einer Woche haben bei unserem Kater Anfälle angefangen, die bis vor 2 Tagen immer stärker und häufiger geworden sind. Die Anfälle äußerten sich durch starkes speicheln, urinieren und Muskelkrämpfen, wild durch die Wohnung rennen oder im Kreis laufen.

Die Tierärztin meinte erst es wären die Hormone, da der Kater bis vorgestern nicht kastriert war. Als sie dann aber das von uns aufgenommene Video gesehen hatte, hat sie ihre Meinung geändert und gesagt es wäre Epilepsie. Sie hatte ihm gleich Diazepam verabreicht und wir haben, trotz großem Risiko, darauf bestanden, dass sie ihn kastriert. Er hatte am Tag der Kastration, trotz Narkosemittel und Diazepam noch zwei sehr starke Anfälle.

Wir haben ihm dann gleich noch einmal Diazepam (in flüssiger Form) verabreicht und dann war es erstmal gut. Gestern hat er dann den ganzen Tag nur ausgeruht und rumgelegen und er hatte keinen Anfall. Die Tierärztin hat uns trotzdem empfohlen ihm ab jetzt immer eine halbe (2,5 mg) Diazepam morgens und abends zu verabreichen, damit die Anfälle gar nicht erst auftreten.

Nun meine Frage: ist es vielleicht möglich, dass es doch extrem dolle Hormonschübe waren, die durch die Kastration nun weg sind oder ist es doch Epilepsie und wir kriegen die nur mit den Tabletten unter Kontrolle? Die Züchter, von denen wir den Kater haben meinten auch, dass sie noch nie eine Katze mit Epilepsie hatten.

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

2 Comments »

  • Hallo Katharina,
    kann dir nur dringlichst empfehlen, dass bevor mit der Therapie begonnen wird, zuerst die Ursache für die Anfälle abgeklärt wird. Unglaublich, dass man ein krankes Tier in diesem Zustand KASTRIERT !!!!!!!!!!! (enormes Narkoserisiko sowie Beeinträchtigung der Anfälle). Alle Formen der Epilepsie sowie andere Krankheiten mit Krampfanfällen abklären.
    Liebe Grüße!

  • Rolf German sagt:

    Epeleptische Anfälle können auch durch einen sog. Lebershunt ausgelöst werden. Das sind Gefässe die das Blut an der Leber vorbeiführen und es so nicht gereinigt wird. Giftstoffe reichern sich an und lösen Anfälle aus. Ein Ultraschall der Leber kann Klarheit schaffen.

    Gr. Rolf

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.