Tricktraining: Wenn Mäuse Fußball spielen
28. Juni 2018 – 23:30 | No Comment

Mäuse, die Basketbälle in Körbe werfen, Schiffe versenken spielen oder einen Fußball im Tor versenken können – gibt‘s nicht? Von wegen! Ob Farb- oder Rennmäuse, die kleinen Nager sind neugierige und smarte …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Lebendig im Schnee begraben: Proteststurm nach Lawinenversuchen an Schweinen in Tirol

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 14. Januar 2010 – 19:466 Comments

Schwein - PigWie die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN Donnerstagfrüh erfuhr, sind im Ötztal seit Dienstag „Wissenschafter“ dabei, zahlreiche Schweine grausam zu Tode zu quälen. 29 unschuldige Tiere sollen über 14 Tage hinweg lebendig im Schnee begraben und dabei beobachtet werden, wie sie langsam erfrieren oder ersticken.

„Es ist absolut inakzeptabel“, erklärt Johanna Stadler, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN, „dass diese hochsensiblen, hilflosen Tiere für so einen unnötigen Versuch getötet werden.“ VIER PFOTEN wird Strafanzeige erstatten.
VIER PFOTEN erscheint es unvorstellbar, dass das Wissenschaftsministerium so einen Tierversuch genehmigt hat, bei dem getestet wird, welche Auswirkungen ein Lawinenunfall haben kann. Wodurch Menschen bei Lawinenunfällen sterben und wie lange das dauert, ist aus jahrzehntelanger Erfahrung bekannt.
Eine Tierethikkommission im Ministerium entscheidet darüber, welche Versuche zugelassen werden oder nicht. Die lt. Gesetz zwingend vorgeschriebene Teilnahme eines Tierschutzvertreters an den Sitzungen dieser Kommission wird seit über einem Dreivierteljahr systematisch verhindert. Der Tierschutz würde einem solchen Versuch wie dem derzeitigen nie zustimmen, daher liegt der Verdacht nahe, dass das Ministerium bewusst keine Tierschützer in der Kommission mehr akzeptiert.VIER PFOTEN fordert ein sofortiges Ende der aktuellen, auf 14 Tage angesetzten Schweine-Versuchsreihe.

Quelle: Vier Pfoten Österreich / Foto: Herbert Käfer – pixelio.de

LINK Empfehlung: ORF Tirol

FunWinGames - Tierisch gute Spiele - Photoplay Skillgames

6 Comments »

  • Rosemarie Sardinas Herrera sagt:

    Diese Tierquälerei darf nicht stattfinden! Die Verrohung der Menschen wird auch noch vom Staat gefördert! Unglaublich! Gehen wir zurück ins Mittelalter???

  • Vollmann sagt:

    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich bin wirklich Tierliebhaberin, -besitzerin und -schützerin. Aber an dieser Berichterstattung finde ich eines nicht ganz in Ordnung – nämlich die Nichterwähnung dessen, dass die Tiere vorher narkotisiert und mit Schmerzmitteln versorgt werden. Man mag immer noch an der Sinnhaftigkeit dieses Versuchs zweifeln, aber zumindest darf man gewiss sein, dass die Tiere nicht bei vollem Bewusstsein in den Tod gehen. Wenn man aber die Artikel von manchen Tierschutzorganisationen liest, gewinnt man den Eindruck, dass die Schweine bei vollem Bewusstsein eingegraben und ihnen beim Sterben zugesehen wird. Immerhin sind diese Tiere betäubt.
    Vielmehr müssen sich viele von uns, die auch immer wieder Fleisch essen, fragen, ob es den Tieren, die dafür geschlachtet wurden, auf ihrem ganzen Lebensweg bis zur Schlachtung nicht wesentlich schlechter gegangen ist. Wo sind die ständigen Proteststürme gegen Massentierhaltung, grausame Tiertransporte und -schlachtungen. Wenn es einen ständigeren anhaltenden, vehementen Proteststurm gegen diese Bedingungen gäbe, könnte da vielleicht auch mehr erreicht werden.
    29 narkotisierte, betäubte Schweine gegen Tausende täglich leidende Tiere, die wir (in unserer Ohnmacht) gern verdrängen?
    Ich möchte jetzt nicht dafür angegriffen werden, dass ich diesen Tierversuch so toll finde. Tue ich nicht. Wir sollten aber beim Hinschauen auf diese Aktion, wo die Tiere zumindest nicht bewusst leiden müssen, den Blick für die täglich herrschende, aber vielleicht doch verhinderbare Grausamkeit gegenüber unseren Fleischlieferanten nicht verlieren und uns überlegen, wie wir ständiger darauf aufmerksam machen und dagegen protestieren können.

  • Redaktion TierarztBLOG sagt:

    Hallo,
    Dieser Beitrag ist eine Presseaussendung der Tierschutzgruppe “Vier Pfoten”.
    Obwohl er nicht erwähnt, dass die Tiere vorher narkotisiert und mit Schmerzmitteln versorgt wurden, können die Tierärzte bei uns in der Redaktion dem Protest nur zustimmen, aus wissenschaftlich-medizinischen wie auch aus ethischen Gründen.
    Des weiteren berichtet die Rubrik Tierschutz von TierarztBLOG genauso über Missstände in der Massentierhaltung, siehe Bericht Wiesenhof Skandal: http://www.tierarztblog.com/2010/01/13/wiesenhof-skandal-peta-strafanzeige-tierschutz-geflugel-huhner/

  • Claudia sagt:

    wir können auch den Leuten danken die wegen Ihrer Abenteuerlust immer wieder Lawinen verursachen…..und dadurch nicht nur Schweine sondern auch andere Leute töten!!!!! Bravo!!!

  • gabi sagt:

    also diese schweinderl können gar nicht narkotisiert sein weil sonst das ergebniss verfälscht wäre … wie kann ich schaun wie lang jemand braucht um zu ersticken wenn er narkotisiert ist ???!!!! eine ethikkommnisoin entscheidet sowas, da frag ich mich schon “wo leben wir bitte” … das ist nicht nur barbarisch und unmenschlich sondern abartig … wen interessiert bitte wie lang ein schweinderl braucht um zu ersticken … mich interessiert wie lang ein lawinenopfer braucht, und nicht mal das wirklich denn das es dort gefährlich ist weiss der mensch und hat dort auch nix verloren … und wenn mans schon so genau wissen will warum verwendet man nicht kinderschänder oder z.B. Polizistenmörder … das würde dem staat viel geld ersparen und man weiss wies am menschen wirkt … aber da sagen wieder alle das ethische gründe, wo bitte war die ethik bei diesen versuchen … aber is ja egal, is ja nur ein tier … ich verachte menschen die keinen respekt vor anderem leben haben

  • Jen sagt:

    Die grausamste Bestie ist der MENSCH!!!!

    die schweinderl haben nichts an sind körperlich anders als wir,
    die stehn stunden “nackt” draussen und im stall und erfrieren nicht.

    die auswirkungen bzw. wie lang es ca dauert weiss man schon jahrelang!!
    ausserdem kommts auf die körpelriche verfassung an und wieviel man anhat nicht bloss wielang usw.

    WIE DOOF KÖNNEN MENSCHEN SEIN?
    Ich muss mich direkt FREMDSCHÄMEN für diese “Personen”

    Ob man die viecherl isst (ich hasse übrigens Massentierhaltiung,stundenlange tiertransporte usw. es geht auch anders!!!)
    oder ob man sie eingräbt ist bitteschön etwas anderes!
    egal ob betäubt/narkotisiert oder was auch immer.

    Ich hoffe diese Leute haben keine Haustiere,Kinder oder ältere Personen die sie betreuen müssen,
    solche menschen sind erbarmungslos und kaltherzig.

    Lg ein erboster MENSCH MIT NORMALEN GEISTESZUSTAND!!!!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.