Hitzschlag: Erste Hilfe für Hund und Katze
17. Juli 2017 – 11:05 | No Comment

Im Sommer können hohe Temperaturen und die pralle Sonne für Hund und Katze gefährlich werden. Im Gegensatz zum Menschen sind die Tiere recht hitzeempfindlich, da der größte Teil ihrer Haut keine Schweißdüsen hat.
Diese befinden sich …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Kater Knut´s nächtliches Unwesen (7)

Hinzugefügt von Dr. Roland Petz am 12. Oktober 2009 – 17:42No Comment

ONLINE DOC mit KatzeYvonne´s Anfrage an den ONLINE DOC:

“Hallo, leider ist im Juli diesen Jahres meine Katze Goldie (sie wurde nur ein Jahr alt) von einem Raser im Wohngebiet überfahren worden. Der Raser hat nicht mal angehalten, wahrscheinlich hatte er Angst vor einer Anzeige. Goldie war so eine kluge, liebe kleine Maus und sie fehlt uns so sehr. Weiter unten ein Video von ihr, in dem sie non-stop Spielzeug apportiert.

Ihr Katzenpartner, mein weißer Kater Knut, ist mit ihr im Tierheim in Fuerteventura aufgewachsen und sie sind auch im Januar 09 zusammen nach Deutschland geflogen. Die beiden haben sich sehr geliebt und sind draußen auch immer zusammen rumgelaufen. Als meine Nachbarn sie fanden, habe ich Goldie von der Straße geborgen (sie hatte eine schwere Kopfverletzung und meine Tierärztin versicherte mir, dass sie sofort tot gewesen sein muss und sich wenigstens nicht mehr gequält hat) und in ihr Körchen gelegt. Knut hat sich dazugelegt, an ihr geschnüffelt und laut geschnurrt.

Eine Nachbarin erzählte mir später, dass Knut auch auf der Straße war, als der Unfall passierte und somit alles gesehen hat. Die Tage und Wochen nach Goldies Tod waren die Hölle. Knut wollte nicht mehr essen, schrie nur noch non-stop und bekam starken Durchfall weil er sich so aufregte. Wir haben ihm dann Infusionen gelegt und ich habe frei genommen um ihn zu pflegen. Parallel bekam er Bachblüten. Es dauerte ca. vier Wochen, bis er sich wieder beruhigt hat und erst danach entschloss ich mich auch, ihm wieder eine neue Gefährtin zu suchen. Mittlerweile lebt “Letizia” (auch eine kleine Spanierin) bei uns und die beiden kommen sehr gut klar. Knut war 4 Wochen allein und natürlich habe ich mich in dieser Zeit aufopferungsvoll um ihn gekümmert. Hab ihm gekocht, Leckerlis gegeben, etc. damit er eben was isst und sich beruhigt.

Leider ist Knut seither total verzogen. Trotz voller Näpfe lässt er mich auch nachts nicht schlafen, will immer ein neues Schälchen probieren, fiept und maunzt und schreit, nur um mich zu wecken. Ansonsten frisst er gut, ist gesund, spielt viel mit Tizi und ist auch gut drauf. Aber er will immer, dass ich aufstehe und mich um ihn kümmere oder was neues aufmache, wenn er es will. Wenn ich nicht reagiere (schlafe, etc). wird er garstig, laut und unausstehlich. Aussperren kann ich ihn auch nicht, da er sonst non-stop an der Tür kratzt und noch lauter schreit.

Ich weiß dass ich an diesem Verhalten einen großen Anteil habe, dennoch konnte ich in der Trauerphase auch selber nicht anders handeln. Wie kann ich Knut auf liebevolle aber konsequente Weise zeigen, dass ich nicht nach seiner Pfeiffe tanze?

Viele liebe Grüße – Yvonne”

ONLINE DOC antwortet auf  Yvonne´s Anfrage:

Hallo Yvonne,
Meiner Meinung nach, ist da fast nichts zu machen – einmal verwöhnt , immer verwöhnt! Vielleicht hilft es dir, wenn du Knut dahingehend des Nächtens beschäftigst, indem du ihm Leckerlis suchen läßt, die du vorher in der Wohnung versteckt hast. Außerdem kannst du versuchen, ihn zusätzliches durch intensives Spielen so müde zu machen, dass er einfach nachts keine Kraft mehr hat, auf dumme Gedanken zu kommen.
Wie es aussieht, wirst du jedenfalls noch sehr viel Zeit in Knut investieren ;-)

Liebe Grüße, Dr. Roland Petz

Vérène´s Anfrage an den ONLINE DOC:

“Liebes Online Doc-Team,
Bei meiner Hündin wurde mittels CT die Chiari Malfunktion festgestellt. Zur Zeit bekommt sie morgens ein Viertel Prednisolon-Tbl. 5 mg, 10 Tage lang. Die Beschwerden äussern sich in gelegentlichen Schmerzuständen, Parästhesien und schneller Ermüdung – also eher eine leichte Form der Chiari Malfunktion.

1. Wie (Medikamente, Homöopathie,Therapieformen?) kann ich meine Hündin unterstützen, damit es ihr besser geht, resp. nicht schlimmer wird? Und darin, dass sie nicht so schnell ermüdet?

Folgendes ist mir klar:
Entlastung der HWS (keine hohen Sprünge)
Höherstellen des Futternapfes
Brustgeschirr statt Halsband (kein Zug auf HWS)

2. Muss man damit rechnen, dass eine Chiari Malfunktion schlimmer wird, oder bleibt sich der Status in etwas gleich über die Jahre?

Vielen Dank für ein Feedback und herzliche Grüsse, Vérène”

ONLINE DOC antwortet auf Vérène´s Anfrage:

Hallo Vérène,
Ausser Prednisolon ist noch Acetazolamid am Markt, dass die Liquorproduktion vermindert.
Krämpfe und Lahmheitserscheinungen können eventuell mit Physiotherapie gelindert werden.
Im Frühstadium der Krankheit ist ein etwaiger chirurgischer Eingriff in Betracht zu ziehen, jedoch sind kaum Erfahrungswerte vorhanden. Man muss leider damit rechnen, dass sich der Zustand des Patienten mit der Zeit verschlechtert.

Alles Gute und liebe Grüße, Dr. Roland Petz

Wichtiger Hinweis:
Der ONLINE DOC kann den Besuch einer Tierarztpraxis nicht ersetzen, die Aussagen des ONLINE DOC stellen keine Diagnose dar!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.