Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?
18. August 2019 – 21:33 | No Comment

Geht die ganze Familie auf Reisen, soll natürlich auch das vierbeinige Familienmitglied nicht alleine bleiben. Auf der Fahrt in den Urlaub dürfen dann auch der Hundekorb und das Hundehalsband nicht fehlen.
Viel wichtiger aber ist, für …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Belgischer Schäfer leidet an Epilepsie (426)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 31. August 2010 – 15:56One Comment

Anfrage von Danielle

Belgischer Schäfer Tervueren, weiblich, 9 Monate, nicht kastriert

Hündin wurde ein CT gemacht mit Rückenmarkspuntion da sie 3x gekrampft hatte + Blutanalyse. Alles negativ. Hatte gefragt ob ein Hund hyperventilieren kann und desshalb Anfälle bekommt wegen den Verkrampfungen. bekam darauf keine Antwort. Auch nicht weil der Stuhlgang meines Hundes seit 2 Wochen nur die Größe eines Dackels hat, was vorher nie war.

Meine Fragen: Gibt es Hyperventilation oder eine Darmverengung beim Hund der “Epianfälle” auslösen kann.

Danke im Vorraus, Danielle

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

One Comment »

  • Hallo Danielle,
    hab noch nichts davon gehört, dass eine Darmverengung bzw. eine Hyperventilation Auslöser für eine Epilepsie sind, jedoch ist die Menge des Kotes, die du beschreibst nicht normal und Fakt ist auch, dass die Anfälle eine Ursache haben müssen. Da die Anfälle bereits mit 9 Monaten auftreten, könnte es sich um folgende Ursachen handeln: Mißbildungen (Hydrozephalus), Metabolische Störungen (Welpenhypoglykämie, Portokavaler Shunt), Infektionen (Staupe) bzw. Traumata. Solltest einen Spezialisten kontaktieren.
    Liebe Grüße!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.