Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Schäferhund: Knochenkrebs (195)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 13. Mai 2010 – 13:47One Comment

Anfrage

Schäferhund , männlich, 9 Jahre, nicht kastriert

Sehr geehrteDamen und Herren, ich war heute beim Tierarzt mit meinem schäferhund Wotan, 9 jahre alt, da er oft nach dem spielen gehumpelt hatte. nachdem der Arzt Röntgenaufnahmen gemacht hatte bekam ich die diagnose das mein Hund Knochenkrebs an dem vorderen gelenk (vorderpfote Links) hat jezt ist die frage ob man bein knochenkrebs noch etwas machen kann um den hund zu retten und ob ich noch zu einem anderen Tierarzt gehen soll um zu gucken ob er auch die gleiche diagnose stellt

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

ONLINE DOC is proudly presented by

FUNWINGAMES - Tierisch gute Spiele - Gratis Photoplay Skillgames - Free Online Games

One Comment »

  • Hallo,
    eine zweite Meinung eines Kollegen würde ich auf jeden Fall einholen. Die meisten primären Knochentumore sind maligne und führen durch eine lokale Infiltration oder Metastasen zum Tod des Tieres. Das Osteosarkom ist der häufigste primäre Knochentumor beim Hund. Die Therapie der Wahl bei einem Hund mit einem Osteosarkom ist die Amputation und eine Chemotherapie. Die durchschnittliche Überlebenszeit für ausschließlich mit einer Amputation behandelte Hunde beträgt vier Monate, wohingegen Tiere, die zusätzlich mit einer Chemotherapie behandelt werden, durchschnittlich ein Jahr überleben.
    Liebe Grüße und viel Glück für die Therapie!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.