Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?
18. August 2019 – 21:33 | No Comment

Geht die ganze Familie auf Reisen, soll natürlich auch das vierbeinige Familienmitglied nicht alleine bleiben. Auf der Fahrt in den Urlaub dürfen dann auch der Hundekorb und das Hundehalsband nicht fehlen.
Viel wichtiger aber ist, für …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » PRO Tierschutz

Tierschützer warnen: Füttern und falsche Fürsorge kann für Straßenhunde gefährlich werden

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 18. Juli 2014 – 08:00No Comment

Sie wühlen im Müll, betteln im Café und schlafen zusammengerollt an den unmöglichsten Stellen.

Wer als Urlauber diesen Hunden im Süden begegnet, hat meist nur einen Wunsch: Helfen! Aber wie?

Für seine aktuelle Ausgabe sprach DOGS, das Lifestyle-Magazin für Hundefreunde, mit internationalen Tierschützern, Vereinen und engagierten Tierärzten und bringt einen Leitfaden für tierliebe Reisende heraus.

Tierschützer warnen darin bei aller Dankbarkeit vor blindem Aktionismus. Die meisten aus dem Bauch heraus gestarteten und gut gemeinten Hilfsaktionen haben für Straßenstreuner nicht selten fatale Folgen: So zieht das beliebte Anlegen von Futterstellen und das Versorgen von Hunden in Hotelanlagen und Parks weitere Tiere an, die Hotels und Apartmentanlagen belagern.

Dies führt zu Beschwerden von Einheimischen und Touristen bei Hotelleitungen und der Stadtverwaltung und nach Saisonende werden diese Tiere häufig systematisch getötet. Was dem einzelnen Tier zu helfen scheint, kostet nicht selten viele das Leben.

Auch Pöbeleien über die Not der Straßenhunde können dazu führen, dass die Tiere nach der Saison systematisch getötet werden, um das Elend aus dem Straßenbild zu entfernen und sich damit weiteren Ärger vom Hals zu halten.

Sinnvoller kann es sein, Interesse zu zeigen und zu fragen, ob die Tiere kastriert sind und Futterstellen haben.

Positive Worte finden auch im Ausland eher Gehör als eine als arrogant empfundene Belehrung. Anderes gilt bei Kettenhunden: “Jedem Kettenhund muss ein trockener und sauberer Bewegungsradius zur Verfügung stehen, er muss regelmäßig gefüttert werden und braucht freien Zugang zu frischem Wasser sowie Schutz vor Hitze und Kälte”, sagt Thomas Busch vom Förderverein Arche Noah Kreta e. V. (www.tieraerztepool.de).

»Was ist zu beachten bei Straßenhunden?«

Ist dies nicht gewährleistet, sollte man aktiv werden. Angefahrene oder offensichtlich vor kurzem verletzte Tiere benötigen Hilfe und sollten umgehend versorgt werden. Reisende sollten allerdings wissen, dass Kosten entstehen können, da viele örtliche Tierschutzorganisationen selbst dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen und nicht in der Lage sind, Behandlungskosten für jedes Tier zu übernehmen.

Ihre Auffangstationen werden jedes Jahr mit einer Flut von vermeintlich hilfsbedürftigen Hunden gefüllt, die ihnen von Touristen gebracht werden. Viele dieser Tiere leben seit Generationen wild, andere haben ein Zuhause, sehen vielleicht nur ungepflegt aus. Wer Straßenhunden helfen möchte, sollte daher gründlich abwägen, ob ein Tier leidet und menschliche Hilfe braucht.

MEHR ZUM THEMA
“Hope for Romanian Strays” braucht deine Unterstützung

Strassenhunde Schicksal in Mallorca

Quelle: DOGS / Foto: Deddd CC BY-SA 3.0

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.