Giftköder – Gefahr für geliebte Vierbeiner
16. Oktober 2017 – 21:56 | One Comment

Immer öfter hören Hundebesitzer in den Nachrichten von einer großen Gefahr für ihre Hunde: Giftköder. Dabei handelt es sich um unscheinbar wirkende Leckerlies, deren Genuss jedoch im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Tierschutzorganisationen gehen aktuell …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Diagnose: Knochenkrebs – was nun? (934)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 15. August 2011 – 23:55One Comment

Anfrage von Drumann

Bordercolli Austi Mix, weiblich, 4 Jahre, kastriert

Tammy humpelt kurz nach dem Aufstehen, wenn sie etwas länger gelegen hat, sonst fehlt ihr nichts. Diagnose durch den Tierarzt aufgrund des Röntgenbildes: Knochenkrebs. Haben am Mittwoch Termin in Tierklinik für CT und ggf. weitere Behandlung.

Wir lieben unsern Hund wie unser Kind und möchten nur das Beste. Die Kosten sind dabei für uns nicht so wichtig. Dennoch soll nur das geschehen, was wirklich sinnvoll ist. Am Mittwoch wird man uns sicher Vorschläge machen, was zu tun ist.

Ich habe mich nun im Internet schon ein wenig umgesehen. Das Ergebnis ist niederschmetternd. Danach ist die Krankheit bei Tieren nicht heilbar. Gibt es keine sichtbaren Metastasen, wird zur gliederhaltenen OP oder zur Amputation geraten. Die Überlebenszeit wird – wenn keine Chemo gegeben wird – mit 4-5 Monaten beschrieben; mit Chemo 10-15 Monate. Wenn sichtbare Metastasen vorhanden sind, macht eine OP keinen Sinn.

Ich habe kaum einen Bericht gelesen, in dem ein Hund das ganze wirklich über einen längeren Zeitraum überlebt hat. Hingegen gibt es Berichte, in denen Hunde – trotz negativer Prognose – ohne OP auch länger als 1 Jahr gelebt hat. Wir haben daher die Grundtendenz, bevor wir in dieses Gespräch gehen, dass wir keine OP und keine Chemo wollen. Sie soll so lange es ihr gut geht und mit Schmerztabletten behandelt werden kann, mit uns leben, als wäre nichts. Daneben könnte ich mir vorstellen, eine Misteltherapie durchführen zu lassen. Was raten Sie?

One Comment »

  • Hallo,
    wir können uns gerne darüber unterhalten, wenn eine genaue Diagnose gestellt wurde.
    Liebe Grüße!

    TierarztBLOG GesundheitsTIPP: AnimalCancerTest
    Krebsvorsorge für dein Tier: Speichelprobe genügt – einfach, schmerzfrei, stressfrei
    Krebstherapie abgeschlossen? – Überprüfe den Behandlungserfolg!
    Ankaufsuntersuchung beim Pferd: Krebserkrankung ausschließen!

    Ab dem 6. Lebensjahr steigt, besonders bei großen Hunderassen, das Krebsrisiko stark an, bereits
    45% aller zehnjährigen Hunde erkranken daran. Auch 30% aller Katzen, die älter als zehn Jahre
    werden, leiden an Tumorerkrankungen. Die moderne Tumortherapie in der Veterinärmedizin bietet
    Hilfe, die Verbindung von Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und neuen medizinischen
    Behandlungsmöglichkeiten erlaubt eine wirksame Tumorbekämpfung mit maximaler
    Überlebenszeit bei erhaltener Lebensqualität für das Tier:

    Voraussetzung ist jedoch eine frühzeitige Diagnose! – AnimalCancerTest

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.