Hundetransport im Auto: Welche Möglichkeiten gibt es?
18. August 2019 – 21:33 | No Comment

Geht die ganze Familie auf Reisen, soll natürlich auch das vierbeinige Familienmitglied nicht alleine bleiben. Auf der Fahrt in den Urlaub dürfen dann auch der Hundekorb und das Hundehalsband nicht fehlen.
Viel wichtiger aber ist, für …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Berner Sennenhund kann nicht normal gehen (814)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 1. Mai 2011 – 22:31One Comment

Anfrage von Natascha

Berner Sennenhund, männlich, 10 Jahre, nicht kastriert

Bis vor 15 Tagen war er noch nie ernsthaft krank (vor 5 Jahren eine Augenentzündung und vor 2 Jahren eine Blasenentzündung). Seit zwei Wochen kann er nicht normal gehen (instabil, wackelig auf den Hinterbeinen,beim Spazierengehen knickt er immer wieder ein, tut sich schwer beim Aufstehen). Bisher wurden drei Röntgenaufnahmen gemacht, großes Blutbild, Harnanalyse und Ultraschall.

Es wurden vergrößerte Prostata (Entzündung)und leichte Arthrose festgestellt. Also, keine HD, Tumoren, Verletzungen etc. Er hat eine Hormonspritze, Antibiotika, Entzündungshemmer, Schmerzstillende Tabletten (homöopathisch) und Vitamincocktail bekommen. Lt. Tierärzten sind seine Befunde allgemein (altersentsprechend) gut und nichts deutet auf ein schwerwiegendes Problem hin.

Es wird aber nicht besser (momentan, Gott sei dank, auch nicht schlechter). Nun haben wir einen Stillstand, seine Ärzte wissen nicht weiter (Hausarzt und der Klinikarzt). Wonach sollten wir suchen? Ein CT oder MR wäre nur mit der Narkose zu machen, was momentan zu gefährlich zu sein scheint und verspricht nicht wirklich eine Diagnose.

Gibts Alternativen? Soll ich tatsächlich abwarten (wie seine Ärzte raten) oder macht das alles noch schlimmer?

DANKE lg Natascha

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

One Comment »

  • Hallo Natascha,
    kann mir nicht vorstellen, dass dein Hund diese Symptome zeigt, aber keine Diagnose zu stellen ist. Therapie kann nur dann erfolgreich sein, wenn auch die Diagnose stimmt.
    Liebe Grüße!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.