Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » ONLINE DOC: Fragen an den Tierarzt

Warnung vor Ornithose (712)

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 6. Februar 2011 – 12:47One Comment

Anfrage von Bernadette

Kanarienvogel, männlich, nicht kastriert

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mir einen Kanarienvogel kaufen. Meine Freundin hat vor zwei Monaten eine Niere transplantiert bekommen und der Nephrologe hat sie vor Kontakt mit Vögeln wegen der Ornithose gewarnt.

Kann die Krankheit ausgeschlossen werden, wenn ich den Vogel beim Züchter kaufe oder ist das Risiko zu groß, dass die Eltern des Jungtiers die Krankheit latent tragen könnten. Vielleicht können sie mir helfen. Vielen Dank für ihre Antwort, liebe Grüße, Bernadette Clermont

Anfragen an das ONLINE DOC Expertenteam der Thermenlandklinik richtest Du bitte über folgendes >> Kontaktformular

Werbung

One Comment »

  • Hallo Bernadette,
    dabei handelt es sich um eine meldepflichtige Seuche. Empfänglich für die Infektion sind Vögel jeden Alters. Sowohl klinisch erkrankte als auch latent infizierte Vögel scheiden den Erreger mit Kot, Tränenflüssigkeit, Nasensekret, Kropfmilch sowie Schnabel- und Rachenschleim aus. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich aerogen. Eine orale Infektion kann beim Füttern der Nestlinge erfolgen.
    Diagnose: Eine Untersuchung des Blutes zum Nachweis spezifischer Antikörper besitzt für die Krankheitsdiagnostik keinen Wert, wohl aber, um inapparent mit Chlamydien infizierte Vögel zu erkennen.
    Bsonders Chlamydia psittaci gilt als ein häufiger Zoonoseerreger, für den Menschen aller Altersgruppen empfänglich sind.
    Solltest mit einen seriösen Züchter Kontakt aufnehmen und dich bei ihm davon überzeugen lassen, dass er frei davon ist.
    Liebe Grüße!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.