Gut ausgerüstet: Gefahrlos Gassi gehen
29. November 2018 – 23:19 | No Comment

Wenn die Tage kürzer werden, es später hell und früher dunkel wird, kann der alltägliche Spaziergang für Hund und Herrchen zu einer unberechenbaren Herausforderung werden.
Je nach Wetterlage kann sich die Sicht vermindern und auch die …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Krebs bei Haustieren

Linearbeschleuniger für Tumorforschung und Behandlung von Tieren für die Vetsuisse-Fakultät

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 23. November 2010 – 10:50No Comment

Schweiz – Die Universität Zürich hat sich für die Beschaffung eines Linearbeschleunigers für die Strahlentherapie ausgesprochen. Das Gerät soll für die Tumorforschung an der Vetsuisse-Fakultät und die Behandlung von Tieren eingesetzt werden. Über die definitive Beschaffung entscheidet der Universitätsrat.

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich soll bald wieder in der Strahlentherapie forschen und mit ihr bösartige Tumore bei Tieren behandeln können. Die UZH hat darum die Beschaffung eines Linearbeschleunigers öffentlich ausgeschrieben.

Linearbeschleuniger, kurz Linac (engl. Linear Accelerator), erzeugen ionisierende Strahlung wie Röntgenlicht mit Maximalenergien von mehr als 3 Millionen Elektronenvolt. Die Energie der Strahlung ist damit um einen Faktor von ca. hundert höher als sie in der Röntgendiagnostik eingesetzt wird. Mit diesen hochenergetischen Strahlen werden bösartige Tumore behandelt. Dabei nutzt man die Tatsache aus, dass das Tumorgewebe meist strahlenempfindlicher ist als das umliegende gesunde Gewebe. Ziel der Strahlentherapie ist es, mit den ionisierenden Strahlen alle teilungsfähigen Tumorzellen vollständig zu zerstören, damit sie nicht weiterwuchern, und das gesunde Gewebe zu erhalten.

Der Abteilung Onkologie der Vetsuisse-Fakultät fehlt seit 2006 ein solches Bestrahlungsgerät. Die Strahlentherapie ist jedoch nach der Chirurgie die zweitwichtigste Behandlungsform von bösartigen Tumoren, und in den renommierten veterinärmedizinischen Fakultäten im Ausland hat sich die tierärztliche Strahlentherapie rasant entwickelt. Mit einem neuen Linearbeschleuniger würde die Strahlentherapieforschung in Zürich gestärkt und die Vetsuisse-Fakultät Zürich könnte erneut ein Standort für die Fachausbildung der Veterinärmediziner in Radio-Onkologie werden.

Die Universität Zürich konzentriert sich in der Strahlentherapie auf Forschung, forschungsorientierte Therapie und forschungsgestützte Lehre und Weiterbildung. Zur geplanten Erforschung der Wirkung von grösseren Fraktionen (hypofraktionierte Bestrahlung) würde das Bestrahlungsgerät mit einem speziellen, kleinlamelligen Kollimator und einer intensitätsmodulierten Therapieplanung ausgerüstet sein. Dies erlaubt eine höhere Präzision der Bestrahlung als es mit den in der Veterinärmedizin üblichen Standard-Strahlentherapiegeräten möglich ist. Mit einem solchen Gerät können Fragestellungen bearbeitet werden, die im biologischen Sinn teilweise auf die Humanmedizin extrapolierbar sind. Zu 50 Prozent soll der Linearbeschleuniger aber auch für die anspruchsvollere Behandlung und Heilung krebskranker Tiere eingesetzt werden.

Der Linearbeschleuniger wird voraussichtlich zwischen 2 bis 2,5 Millionen Franken kosten. 1 Million Franken (700’000 Franken für das Gerät und 300’000 Franken für bauliche Massnahmen) bezahlt die UZH. Der Rest wird aus Drittmitteln finanziert. Die Hälfte des universitären Beitrags soll aus Erträgen aus den klinischen Leistungen, die mit dem Linearbeschleuniger erbracht werden, refinanziert werden. Die Ausschreibung für den Linearbeschleuniger dauert bis cirka Mitte Januar 2011. Dann werden die Angebote geprüft und das beste erhält den Zuschlag. In letzter Instanz bewilligt der Universitätsrat die Beschaffung. Bei einem positiven Entscheid kann die Vetsuisse-Fakultät den Linearbeschleuniger voraussichtlich Mitte 2011 in Betrieb nehmen.

MEHR ZUM THEMA
Krebs bei HaustierenVorsorge, Therapie, Forschung

LINK EMPFEHLUNG
Universität ZürichVetsuisse-Fakultät
AnimalCancerTestKrebstest für Tiere zur Vorsorge & Nachsorge

Linearbeschleuniger

Quelle: UZH / Foto: US Department of Veteran Affairs

»Erfahrene Tierärzte beantworten alle Fragen«


presented by

Fördere DEIN Projekt oder DEINEN Tierschutzverein in Kooperation mit dem Tierschutzshop!

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.