Giftköder – Gefahr für geliebte Vierbeiner
16. Oktober 2017 – 21:56 | One Comment

Immer öfter hören Hundebesitzer in den Nachrichten von einer großen Gefahr für ihre Hunde: Giftköder. Dabei handelt es sich um unscheinbar wirkende Leckerlies, deren Genuss jedoch im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Tierschutzorganisationen gehen aktuell …

Lies den ganzen Artikel »
Hunde

Geschichten und Geschichte rund um die treuesten Freunde des Menschen.

Katzen

Seit 9500 Jahren Begleiter des Menschen – hier ein kleiner Auszug.

Tierwelt

Meinungen, Kommentare, Interviews und Berichte aus der Welt der Tiere.

Tiermedizin

Informationen über Krankheiten unserer tierischen Mitbewohner und deren Auswirkungen.

PRO Tierschutz

Tierschutz ist uns ein Anliegen! Home of “Projekt Giftwarnkarte”

Home » Hunde

Gepflegtes Fell, gesunder Hund

Hinzugefügt von Redaktion TierarztBLOG am 13. Oktober 2017 – 21:31No Comment

Jeder Mensch kennt das Phänomen: Haut und Haare leiden bei niedrigen Temperaturen, besonders Winter. Die Gründe dafür sind die kalte Luft im Freien und die trockene Heizungsluft in der warmen Wohnung – und das auch noch im abrupten Wechsel. Hunden geht es nicht anders. Die richtige Fellpflege ist in der kalten Jahreszeit deshalb besonders wichtig, denn sie erhält den Hund gesund und munter.

Tägliches Bürsten für flauschige Unterwolle
Zur Fellpflege gehört – besonders im Winter – das tägliche Bürsten der Hunde, die ein dichtes Unterfell haben. „Zwischen den feinen Härchen der Unterwolle bildet sich ein isolierendes Luftpolster. Ähnlich wie bei flauschigen Daunenfedern. Verfilzt die Unterwolle, schützt sie nicht mehr ausreichend“, sagt Astrid Behr, Tierärztin und Pressesprecherin des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) e.V.

»Probleme mit dem Fell?«

Baden nur mit speziellen Shampoos
Baden sollte man den Hund insbesondere im Winter nicht zu oft. Zwar gibt es spezielle Pflegeprodukte für Ihren Hund: Hundeshampoos und Conditioner, die das Austrocknen von Haut und Fell verhindern. Es kann aber insbesondere bei Hunden mit viel Unterwolle – auch wenn geföhnt wird – sehr lange dauern, bis das Fell vollständig getrocknet ist. Mit feuchtem Fell kann der Hund frieren und sich erkälten.

Durch Kälte und trockene Heizungsluft werden Haut und Fell sehr beansprucht, und der Hund kann Schuppen und ein stumpfes Fell bekommen. „Leidet ein Hund unter trockener, schuppiger Haut und stumpfem Fell, kann die Zugabe von etwas Lein- oder Fischöl in das Futter helfen“, sagt Behr. „Ein Luftbefeuchter in der Wohnung wirkt zudem der trockenen Heizungsluft entgegen und tut auch dem Menschen gut.“

Friseurbesuche auf den Frühling verschieben
Hunderassen, die geschoren werden, benötigen im Winter jedes Haar. Deshalb sollten Hundefreunde das gewohnte Scheren lieber auf das Frühjahr verschieben, wenn die Temperaturen es zulassen. „Spitzen schneiden“ hingegen ist erlaubt und regelmäßiges Bürsten Pflicht, damit es keine Verfilzungen gibt. Hunden mit kurzem Fell ohne ausreichende Unterwolle sollte man gegebenenfalls einen geeigneten Hundemantel gönnen.

Hunden mit langem Fell zwischen den Pfotenballen sollte man diese Haare kürzen. Das verhindert, dass sich Schnee- und Eisklumpen zwischen den Ballen bilden, was schmerzhaft für den Hund wäre und auch zu Verletzungen führen kann. „Die Ballen sollte man zudem vor dem Spaziergang mit Melkfett oder Vaseline einreiben, damit sie durch Streusalz nicht austrocknen und Risse bekommen“, empfiehlt Behr.

MEHR ZUM THEMA
Prophylaxe: Hund gesund halten und Geld sparen

Hunde richtig bürsten

Quelle/Foto: Industrieverband Heimtierbedarf / Postinfo: 01131017

Sag uns deine Meinung!

Poste deinen Kommentar, oder mache einen trackback von deiner eigenen Website.
Weiters kannst du die Kommentare abonnieren via RSS.

Willst du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen, gehe zu Gravatar.